Drei Jahre Wartezeit entfällt: Dreijahresfrist der PKV Regelung gekippt

Ab 2011 entfällt die 3 Jahre Wartezeit bei Angestellten und Arbeitnehmern für die Private Krankenversicherung

Im Jahr 2007 regelte die damalige Bundesregierung den Wechsel von pflichtversicherten Arbeitnehmern und Angestellten von der gesetzlichen Krankenkasse (GKV) in die private Krankenversicherung (PKV) strikter und verlangte eine Wartezeit von drei Jahren (3-Jahresfrist). Dabei mussten freiwillig Krankenversicherte der GKV 3 Jahre ununterbrochen ein Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze ( siehe auch Jahresarbeitsentgeltgrenze ) nachweisen, um in die private Krankenversicherung wechseln zu können. Diese Regelung ist nun rückgängig gemacht worden. Damit gilt erneut die alte Regelung, wonach die Beitragsbemessungsgrenze von derzeit 48.600 Euro Brutto lediglich in einem Jahr vor der Aufnahme in die private Krankenversicherung nachgewiesen werden muss. Im Jahr 2010 steigt allerdings die Versicherungspflichtgrenze für sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer auf 49.950 Euro Brutto-Jahreseinkommen.

Steigende Kosten der GKV und Mitgliederschwund der PKV schuld

Diese Regelung wurde nötig, da einerseits die Kosten der gesetzlichen Krankenkassen in die Höhe schossen und diese nicht mehr kostendeckend versichern konnten. Andererseits leiden die privaten Krankenkassen unter dieser Regelung, da sie die Aufnahme gutverdienender, aber vor allem gesunder und junger Versicherter erschwerte. Mit der neuen und damit alten Regelung der Wartezeit ist nun sowohl der GKV als auch der PKV ein wenig geholfen. Zum einen steigt die Versicherungspflichtgrenze weiter und erhält den gesetzlichen Krankenkassen mehr Mitglieder. Zum anderen können nun auch die privaten durch den Wegfall der Drei-Jahre-Regelung mehr solvente Mitglieder gewinnen. Die private Krankenversicherung für Angestellte ist nun wieder für viele Arbeitnehmer eine mögliche Alternative zur GKV.

Beratung und Vergleich der Krankenversicherungen wichtig wie nie

Unterdessen wird eine umfassende Beratung zur Krankenversicherung immer wichtiger. Die Anzahl an neuen Regelungen und Preisstaffelungen besonders in der PKV macht es Privatpatienten immer schwieriger, sich zurecht zu finden. Hier ist ein unabhängiger Versicherungsberater wichtig, der im Zweifelsfall auch einen individuellen und persönlichen PKV Vergleich kostenlos erstellen kann. Wichtige Fragen können so im Vorfeld geklärt werden. Für alle, die die Dienste eines Versicherungsexperten nicht in Anspruch nehmen möchten oder aus zeitlichen Gründen nicht können, wird ein online Versicherungsvergleich der Krankenversicherung empfohlen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr