Dread Disease Versicherung besser als Berufsunfähigkeitsversicherung?

Während eine Berufsunfähigkeitsversicherung erst zahlt, wenn die Unmöglichkeit der Berufsausübung mindestens ein halbes Jahr lang anhält und, sofern die Verweisung nicht vertraglich ausgeschlossen wurde, auch kein dem aktuellen ähnlicher Beruf in Frage kommt, erfolgt die Leistung einer Dread Disease Versicherung unmittelbar nach der Stellung einer entsprechenden Diagnose. Eine Dread Disease Versicherung bedeutet die Absicherung gegen die finanziellen Folgen schwerer Krankheiten; keinen Einfluss auf den Leistungsanspruch gegenüber der Versicherung hat dabei eine mögliche Heilung.

Besonders für Selbstständige stellt die Dread Disease Versicherung auf Grund ihrer Zahlungsverpflichtung infolge der Diagnose die bessere Alternative gegenüber der klassischen Berufsunfähigkeitsversicherung dar, welche auch im Leistungsfall dazu führt, dass ein halbes Jahr ohne Einkommen überbrückt werden muss.
Bislang gibt es auf dem deutschen Versicherungsmarkt nur wenige Anbieter für die Dread Disease Versicherung, dennoch ist ein Vergleich der Konditionen unverzichtbar. Neben der Höhe der Beiträge unterscheiden sich die Bedingungen der einzelnen Gesellschaften durch die im Leistungskatalog aufgeführten Krankheiten.
Krebserkrankungen waren früher wesentlich schlechter heilbar als heute, konsequenterweise führt nicht mehr jede Krebserkrankung zu einer Leistungspflicht für die Versicherung. Ein Kennzeichen für die Leistungspflicht der Versicherung stellen weiterhin schwer heilbare Krebsarten sowie die bereits erfolgte Bildung von Metastasen dar.
In den meisten abgeschlossenen Verträgen einer Dread Disease Versicherung ist festgelegt, dass der Vertrag mit der Auszahlung der Versicherungsleistung automatisch endet.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr