DKV Krankenversicherung: Mehr Umsatz weniger Kunden

In der PKV werden derzeit von vielen Versicherungsgesellschaften die Bilanzen für das vergangene Jahr 2010 veröffentlich. In einigen Fällen gibt das Ergebnis Grund zur Freude, andere Unternehmen verbreiten dagegen eher verhaltenen Optimismus. Zu den Versicherern, die derzeit mit den Geschäftszahlen aufwarten, gehört auch die DKV Krankenversicherung. Hier haben die Beitragseinnahmen zwar um sechs Prozent erhöht. Die Zahl der Mitglieder DKV ist allerdings geschrumpft – nicht zuletzt aufgrund der letzten Beitragsanpassungen.

DKV verliert Versicherte

Im vergangenen Jahr hat die DKV laut „Handelsblatt“ unterm Strich kein Mitgliederplus verzeichnet.
Die Reihen des privaten Krankenversicherers haben sich gelichtet. Insgesamt sank die Zahl der Mitglieder in der PKV laut „Handelsblatt“ um fast 35.000. Zwar zählt die DKV immer noch mehr als 4,36 Millionen Versicherte. Aber angesichts der Tatsache, dass einige Konkurrenten im etwa gleichen Umfang neue Kunden haben hinzugewinnen können, dürfte die Entwicklung alles andere als optimal verlaufen sein. Hier scheint das Angebot an Private Krankenversicherung Tarife der DKV ausbaufähig zu sein.

Höhere Beitragseinnahmen durch Anpassungen

Unterm Strich hat die DKV trotzdem ein Plus bei den Beitragseinnahmen verzeichnen können. Unterm Strich stand am Jahresende eine Summe von 4,8 Milliarden Euro in den Büchern, was gegenüber dem Vergleichszeitraum ein Anstieg von 5,7 Prozent bedeutet. Die Ausgaben der PKV stiegen dagegen weniger stark. Bei den Aufwendungen für Versicherungsfälle musste die DKV rund ein Prozent mehr als im vorvergangenen Jahr aufwenden. Wesentlich höher dagegen die laufenden Kosten. Hier lag der Zuwachs bei 3,3 Prozent.
Neben den Einnahmen stiegen auch die Rückstellungen. Im Bereich der Altersrückstellungen verzeichnete die DKV einen Zuwachs von fast 1,7 Milliarden Euro. Allerdings gefallen ist die Verzinsung. Lag sie 2009 noch bei 4,5 Prozent, fiel die Nettoverzinsung im letzten Jahr auf 4,1 Prozent. Insbesondere die derzeit nach wie vor schwache Entwicklung der Kapitalmärkte macht nicht nur den Lebensversicherern zu schaffen, sondern auch der privaten Krankenversicherung. Für 2011 rechnet DKV-Chef Clemens Muth mit weiteren Zuwächsen. Allerdings sieht Clemens Muth einige Entwicklungen der Branche kritisch. Dazu gehören unter anderem die hohen Provisionen und der erbitterte Wettbewerb um Neukunden.    

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr