DKV: Antwort auf die Kritik an der PKV

Die DKV Deutsche Krankenversicherung will der aktuellen Kritik an der privaten Krankenversicherung begegnen und ihren Kunden den Wechsel in günstigere Tarife mit gleichartigem Krankenversicherungsschutz erleichtern.

„Wir müssen die Themen anfassen, die an der PKV kritisiert werden“, sagte DKV-Vorstandschef Clemens Muth und kündigte gegenüber der „Financial Times Deutschland“ einen neuen Online-Service an, der wechselwilligen privat Versicherten den Tarifwechsel in einen gleichartigen Tarif mit niedrigeren Beiträgen erleichtern soll. Ab Herbst will das Kölner Unternehmen damit ein Tabuthema in der Branche angehen. Zwar haben alle Kunden der PKV laut Versicherungsvertragsgesetz bereits seit 1994 ein Tarifwechselrecht, auf das die Versicherer sie im Zuge einer Beitragserhöhung sogar hinweisen müssen, doch in der letzten Zeit waren mehrere PKV-Anbieter in die Kritik geraten, weil sie ihren Kunden eben dieses Wechselrecht verwehrt hatten.

Versicherer verwehren Kunden das Tarifwechselrecht

Die Zeitschrift „Finanztest“ der Stiftung Warentest hatte in der Märzausgabe 2012 von Hinhaltemanövern der Versicherer berichtet, um die Kunden von einem Wechsel in einen günstigeren Tarif abzuhalten. In einer Leserumfrage berichteten 65 von 75 Befragten, dass ihr PKV-Anbieter ihnen zumindest im ersten Schritt einen Wechsel erschwert hatte. Zum Teil reagierten die Gesellschaften erst gar nicht auf den Wechselwunsch der Versicherten, zum Teil erfanden sie fadenscheinige Ausreden, weshalb der Kunde nicht in den gewünschten, günstigeren Tarif wechseln könnte.

Die DKV will den Kritikern der PKV nun den Wind aus den Segeln nehmen, indem sie ihren Versicherten künftig Informationen zu einem möglichen Tarifwechsel im Internet zur Verfügung stellt. Ab Frühjahr 2013 verspricht Muth den DKV-Kunden sogar einen detaillierten Kostenvergleich, so dass diese auf den Cent genau ausrechnen können, wie viel Geld sie mit einem Wechsel sparen können.

DKV will Mindeststandards definieren

Da die PKV zurzeit von vielen Seiten bemängelt wird und in der Politik bereits über eine Abschaffung der privaten Krankenvollversicherung diskutiert wird, reagiert der DKV-Chef nun mit der Bereitschaft, die PKV von sich heraus zu optimieren. Dazu zählt auch die Einsicht, nicht jeden Bürger zwangsläufig in die PKV aufzunehmen: „Wir müssen manchen Menschen sagen, dass sie in der gesetzlichen Krankenversicherung einfach besser aufgehoben sind“, sagte Muth gegenüber der „FTD“. Von den oft kritisierten Billigtarifen hat die DKV sich bereits im vergangenen Jahr gelöst. Die Branche müsse Mindeststandards für die PKV definieren, forderte Muth.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr