Diabetes: hohes Risiko bei schlechter Ernährung

Die moderne Welt birgt zahlreiche Gesundheitsrisiken. Diese steigen, je älter Menschen werden. Ein großes Risiko besteht in der Erkrankung des Herz-Kreislauf-Systems, denn ungesunde Ernährung, zu wenig Bewegung und Rauchen können hier große Schäden anrichten. Dabei steigt nicht nur das Risiko von Herzinfarkt und Bluthochdruck, sondern auch Diabetes-Erkrankungen sind auf derart ungesunde Lebensweisen zurückzuführen. Doch auch Menschen, die augenscheinlich gesund leben und sich viel bewegen können an Diabetes erkranken, wie Statistiken zeigen.

Beratung durch Ärzte und Krankenkassen

Menschen, die an Diabetes erkrankt sind, können heute aufgrund moderner Medikamente ein ganz normales Leben führen.

Wichtig ist es, sich regelmäßigen Untersuchungen beim Arzt zu unterziehen, die verordneten Medikamente regelmäßig einzunehmen und die eigene Lebensweise umzustellen. Die Ärzte und auch die Krankenkasse beraten Patienten und Versicherte, wie sie ihr Leben neu ausrichten können. Schließlich können bei einer Diabetes-Erkrankung nicht zu unterschätzende Folgeschäden auftreten, die das Herz enorm beeinträchtigen können. Aus diesem Grund engagieren sich viele Krankenkassen in der Aufklärung der Menschen und in der Behandlung der Diabetes, um auch die Folgekosten für spätere Behandlungen zu reduzieren.

Diabetes: Risiko für das Herz

Der Diabetologe Prof. Dr. Hilmar Stracke, der an der Universitätsklinik Marburg und Gießen tätig ist, warnt vor den Folgen einer Diabetes-Erkrankung. So steigt das Risiko bei Männern, durch Diabetes an einem Herzleiden zu erkranken, um das Doppelte, bei Frauen kann sich das Risiko sogar vervierfachen. Auch die Sterblichkeit ist erhöht, sie liegt bei Frauen nahezu 50% höher als bei Männern.

Gesunde Ernährung und Magnesium mit Orotsäure beugen vor

Der beste Schutz vor derartigen Erkrankungen, so Prof. Dr. Hilmar Stracke, ist eine gesunde Ernährung mit viel Vitaminen, Ballaststoffen und Mineralien. Insbesondere bei Frauen in den Wechseljahren würde dies allein jedoch noch nicht ausreichen. Sie leiden häufig unter einem Magnesiummangel, der sich durch Ernährung allein nicht beheben ließe. Da Magnesium jedoch für ein starkes und gesundes Herz enorm wichtig ist, empfiehlt sich die Einnahme von Magnesium in Verbindung mit Orotsäure, da diese Säure ein natürlicher Energiespender ist, der das Herz zusätzlich stärken kann.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr