Diabetes: Heilung von Diabetes Typ II ohne Medikamente

In Deutschland leiden rund zehn Prozent der Erwachsenen unter Diabetes, der Hauptteil unter der dem Diabetes-Typ II. Bislang galten Medikamente als Therapieansatz Nummer 1. Experten der Newcastle University haben mit einer aktuellen Studie allerdings gezeigt, dass es auch andere Möglichkeiten zur Therapie von Diabetes Typ II – eine mehrwöchige Diät.

Ministudie mit neuem Therapieansatz

Kern der Studie war eine deutliche Reduzierung der täglich aufgenommenen Energiemenge.

Den medizinischen Hintergrund erläuterte Roy Taylor, Leiter der Studie, im Fachmagazin „Diabetologia“. Diabetes vom Typ II ist – anders als der Typ I – nicht auf eine angeborene Störung der Insulinproduktion zurückzuführen. Im Gegenteil, viele Patienten erwerben die Stoffwechselerkrankung erst im Lauf ihres Lebens – durch eine ungesunde Ernährung in Kombination mit Bewegungsmangel.

Beim Auftreten der Diabetes Typ II wird die Aufnahme des Blutzuckers von den Körperzellen gestört, was letzten Endes zu typischen Symptomen wie gesteigerten Harndrang und Durst führt. Viele Patienten leiden zudem unter Beschwerden wie hohem Blutdruck und neigen zu Übergewicht bzw. lassen adipöse Tendenzen erkennen. Genau an diesem Punkt setzte die Studie der Wissenschaftler aus Newcastle an.

Diät mit 600 kcal täglich

Für die Teilnehmer der Studie entwickelten die britischen Wissenschaftler eine einfache, aber wirkungsvolle Therapie – eine Reduzierung der Energiezufuhr auf 600 kcal. Die Ergebnisse dieser strengen Diät sprechen für sich. Bereits nach einigen Tagen begann sich der Insulinspiegel bei den Probanden positiv zu verändern. Parallel schwächten sich die negativen Auswirkungen der Stoffwechselerkrankung ab.

Die Forscher um Roy Taylor von der Newcastle University zeigten sich mit dem Verlauf der Studie zufrieden, wies doch ein hoher Prozentsatz der Teilnehmer nach Beendigung der achtwöchigen Diät keine Symptome mehr auf. Ob dieser Therapieansatz allerdings langfristig Erfolg hat, hängt in erster Linie von den Patienten selbst ab. Letztendlich ist außerhalb der Behandlung der Wille zum Führen eines gesunden Lebensstils für die Langzeitwirkung ausschlaggebend.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr