Diabetes: GKV will Teststreifen nicht mehr zahlen

In der gesetzlichen Krankenversicherung werden immer wieder Leistungen gestrichen. Sehr zum Leidwesen der Patienten, die tiefer in die eigene Tasche greifen müssen. Insbesondere chronisch Kranke trifft diese Tatsache besonders hart. Medienberichten zufolge sollen jetzt Teststreifen für Diabetiker dem Rotstift zum Opfer fallen, die in Zukunft die Teststreifen nur noch in Ausnahmefällen auf Rezept erhalten.

Keine Teststreifen für Patienten ohne Insulinpflicht

Die Regelung gilt allerdings nicht für alle Diabetiker. Wie aus einer Beschlussvorlage für den Gemeinsamen Bundesausschuss hervorgeht, sollen nur die Teststreifen für Diabetiker gestrichen werden, die nicht mit Insulin behandelt werden.

Wer an Diabetes mellitus Typ II leidet und mit Insulin behandelt wird, kann die Teststreifen auch weiterhin in Anspruch nehmen.

Änderungen warten nur auf Diabetiker, deren Erkrankung oral behandelt wird. Bislang sind die Teststreifen für den Harn- und Blutzuckertest noch im Leistungskatalog der GKV enthalten. Den Medienberichten zufolge ist erst zum 17. März mit einer Verordnungseinschränkung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss zu rechnen. Damit müssten die Teststreifen seitens der Mitglieder der GKV aus eigener Tasche finanziert werden.

Teststreifen nicht erforderlich

Basis der Beschlussvorlage ist die wissenschaftliche Einschätzung, wonach bei nicht insulinpflichtigen Patienten der regelmäßige Test nicht zwingend notwendig ist. Der Deutschen Diabetiker Bund hat den Vorstoß bereits kritisiert und will notfalls sogar beim Bundesgesundheitsministerium dagegen vorgehen. Erst wenn dieses nicht innerhalb einer bestimmten Frist einschreitet, wird der Beschluss des Bundesausschusses wirksam. Neben dem DDB dürfte die Verordnungseinschränkung auch die Hersteller der Teststreifen wenig freuen, die pro Jahr mehr als eine Milliarde Euro damit umsetzen.

Deutschland zieht mit EU gleich

In den Augen von Gesundheitsökonomen ist der Schritt des Gemeinsamen Bundesausschusses für die Verordnungseinschränkung in der GKV allerdings längst überfällig. Es wird unter anderem auf die Praxis in anderen europäischen Ländern verwiesen, in denen die Teststreifen für oral behandelte Diabetiker ebenfalls nicht mehr zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung gehören.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr