Deutscher Ring: PKV fasst Beitragserhöhung ins Auge

Stabile Beiträge werden in der PKV immer mehr zu einem wichtigen Entscheidungskriterium für die Versicherten. Gänzlich ausschließen lässt sich eine Beitragserhöhung aber nicht. Zu den privaten Versicherern, deren Kunden sich auf steigende Prämien im kommenden Jahr werden einstellen müssen, gehört die Deutscher Ring Krankenversicherung. In verschiedenen Tarifen kündigte die PKV Medienberichten zufolge bereits entsprechende Schritte an und will den Beitrag teilweise im zweistelligen Bereich anheben.

Deutliche Beitragsanpassung beim Deutschen Ring

Die Deutsche Ring Krankenversicherung will zum 01. Januar 2012 den Beitrag für die private Krankenversicherung anheben.

Davon betroffen sind nicht nur Bestandskunden der PKV, auch Neukunden werden in Zukunft beim Deutschen Ring in einigen Tarifmodellen tiefer in die Tasche greifen müssen. Dazu gehören unter anderen die Classic- und die Classic+-Tarife, sowie Comfort- und Esprit-Tarifmodelle.

Wie hoch die Anpassungen der Beiträge für die Versicherten im Einzelnen ausfallen, hängt gerade bei den Bestandskunden von unterschiedlichen Rahmenbedingungen ab. Was sich aber abzeichnet, sind sehr hohe Beitragsanpassungen für Neukunden. So steigen die Prämien zum Beispiel in dem Tarif Esprit X mit dem Portabilitätsbaustein PIT für einen Mann um mehr als 15 Prozent (Einstiegsalter: 37 Jahre). Viele weitere Anpassungen der PKV liegen im Neukundengeschäft zwar darunter, dürften für interessierte Verbraucher aber trotzdem nicht unerheblich sein.

PKV: Beitragsanpassungen lassen sich nicht vermeiden

Für viele Privatversicherte, die erst vor einigen Wochen oder Monaten – aufgrund der neuen Regelungen zum Wechsel in die PKV in den Deutschen Ring eintraten, dürften die Anpassungen ein Schock sein. Allerdings weisen Experten regelmäßig auf die Tatsache hin, dass es in der privaten Krankenversicherung immer wieder zu solchen Schritten kommen kann, da die PKV – anders als die GKV – nicht nach dem System der Umlagenfinanzierung arbeitet.

Allerdings sollten – und in diesem Punkt sind sich viele Experten einig – Privatversicherte die Beitragsanpassung nicht einfach hinnehmen. Gerade in der Vergangenheit wurde immer wieder auf den Fakt verwiesen, dass Versicherte einer PKV die Möglichkeit haben, in einen Tarif ihres Versicherers einzutreten, der gleiche oder niedrigere Leistungen bietet.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr