City-BKK: Versicherte bekommen Überbrückung

Gestern war die Meldung über eine mögliche Übergangs- oder Aushilfskasse nur eine wage Idee bzw. ein Vorschlag des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV), heute wurde der Plan bestätigt. So soll es für Versicherte der insolventen City-BKK einen nahtlosen Übergang in eine andere Krankenkasse geben.

Der Fall der City-BKK

Der schnelle Niedergang der City-BKK hielt einige besondere Probleme für die Versicherten bereit.

Erst im September des vergangenen Jahres sorgten finanzielle Schwierigkeiten für Unsicherheit, da in den Jahren 2009 und 2010 über 50 Millionen Euro Schulden gemacht wurden. Durch Zuschüsse könnte die Pleite aber vorerst abgewendet werden, bis aber im Frühjahr 2011 die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit nicht mehr gegeben war und somit die Schließung der Kasse für den 1. Juli vorgenommen wird.

Für die Versicherten begann damit ein regelrechter Spießrutenlauf, denn die im Falle einer Pleite gesetzlich geregelte Möglichkeit die Versicherung ohne Auflagen zu wechseln, hat hier nicht gegriffen. Einige Krankenversicherungen wimmelten die „Neukunden“ mit falschen und nicht gerechtfertigten Ausreden ab. Gestern meldeten Vertreter aus den Reihen der GKV neue Probleme, die mit einem Übergang der Versicherten nach dem 1. Juli in Zusammenhang stehen.

City-BKK in Abwicklung verspricht Lösung

Jetzt scheint aber eine Lösung gefunden zu sein, die vom GKV-Verband und dem Bundesgesundheitsministerium unterstützt wird. So soll die City-BKK nicht direkt zum ersten 1. Juli geschlossen werden, sondern als Überbrückungsversicherung weiter existieren, bis alle Versicherten eine neue Krankenkasse gefunden haben.

Wenn Versicherte aus eigener Kraft keine neue Versicherung finden sollten, so wird spätestens am 15. Juli durch den Arbeitgeber, die Rentenversicherung oder das Arbeitsamt eine neue Versicherung gewählt, in welcher der Versicherte angemeldet wird. Dies kann jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen. Experten empfehlen aber trotzdem mit aller Kraft eine neue Versicherung zu suchen, um seine eigenen Wünsche besser umsetzen zu können. Auch wird damit ein problemloser Übergang gewährleistet.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr