Central und Axa senken Rechnungszins für PKV-Kunden

Die PKV-Kunden der Central Krankenversicherung und der Axa müssen sich auf Beitragserhöhungen einstellen. Beide Versicherer haben angekündigt, den Rechnungszins zu senken. In der Folge könnte die PKV für Neu- und Altkunden teurer werden.

Sinkender Rechnungszins in der PKV

Wegen der aktuellen Niedrigzinsphase haben die ersten großen PKV-Anbieter die Absenkung des Rechnungszinses angekündigt. Das berichtet das Handelsblatt. Einem Bericht zufolge sind bei der Central Krankenversicherung rund 420.000 Bestandskunden betroffen. Auch für die PKV-Kunden der AXA bahnt sich die Absenkung des Rechnungszinses an. Damit verbunden sind voraussichtlich steigende Beiträge für die private Krankenversicherung.

Central kündigt Senkung des Rechnungszinses an

Die Kölner Central Krankenversicherung, eine Tochter der Generali, bestätigte gegenüber dem Handelsblatt, dass der Rechnungszins wegen der anhaltenden Niedrigzinsphase für den kompletten Kundenbestand gesenkt werden müsse. „Wir werden ihn geringfügig anpassen,“ kündigte eine Sprecherin des Konzerns an. Noch stehe allerdings nicht fest, wie stark der Rechnungszins für Altkunden sinken wird. Wie bei den meisten anderen privaten Krankenversicherern liegt er für Bestandskunden derzeit noch bei 3,5 Prozent. Viele PKV-Anbieter hatten Anfang 2013 bereits den Rechnungszins für Neukunden gesenkt. Nun müssen auch Altkunden damit rechnen, dass die private Krankenversicherung teurer für sie wird. Denn eine Absenkung des Rechnungszinses geht in aller Regel mit Beitragssteigerungen einher.

Axa Krankenversicherung: Beitragserhöhungen möglich

Auch die Axa Krankenversicherung wird den Rechnungszins womöglich absenken müssen. Experten gehen davon aus, dass die Central und die Axa nicht die einzigen Krankenversicherer sein werden, die zu einer Absenkung des Rechnungszinses gezwungen sind. Etliche privat Krankenversicherte könnten in der nächsten Zeit von der Problematik betroffen sein. Für die Versicherten wird ein niedrigerer Rechnungszins auf jeden Fall steigende Beiträge zur Folge haben. Denn ein sinkender Zinssatz führt zu geringeren Kapitalzuwächsen, die an anderer Stelle wieder ausgeglichen werden müssen. Der Zinssatz bei der privaten Krankenversicherung ist dabei vergleichbar mit dem Garantiezins in der Lebensversicherung, anders als dieser kann er jedoch verändert werden.

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr