Bundestagswahl: Wie geht es weiter mit der PKV?

Die Bundestagswahl im September 2013 wird darüber entscheiden, wie die Zukunft der privaten Krankenversicherung (PKV) aussehen wird. CDU, FDP, SPD und Grüne werden bis dahin weiter eifrig diskutieren, ob die PKV zugunsten einer Bürgerversicherung abgeschafft werden soll.

Debatte um Abschaffung der PKV

Die Debatte um die Bürgerversicherung und ein damit verbundenes Ende der privaten Krankenversicherung wird wohl noch bis zum Herbst dieses Jahres anhalten. Erst mit der Wahl im September könnte es eine wegweisende Entscheidung über das weitere Bestehen oder die Auflösung des dualen Krankenversicherungssystems in Deutschland geben – dann nämlich, wenn klar ist, welche Parteien ihre Positionen durchsetzen können.

Löst die Bürgerversicherung die PKV ab?

Während etwa die FDP sich mehr als deutlich für die weitere Trennung von gesetzlicher und privater Krankenversicherung einsetzt, steht sowohl im Wahlprogramm der SPD als auch im Wahlprogramm von Bündnis 90/Die Grünen die Einführung einer Bürgerversicherung auf dem Plan. Damit verbunden wäre aus Sicht von Sozialdemokraten und Grünen vor allem das Aus der privaten Krankenvollversicherung. Vonseiten der SPD heißt es hierzu sehr eindeutig: „Unser Ziel ist, für alle einen gleich guten Zugang zu medizinischer Versorgung zu schaffen und Privilegierungen im Gesundheitssystem abzubauen, also die Zwei-Klassen-Versorgung beenden.“

Streit um die Folgen einer Bürgerversicherung

Ein konkretes Konzept, wie die Einführung einer Bürgerversicherung aussehen könnte, gibt es eigentlich noch nicht. Doch bereits jetzt finden sich viele Stimmen, die vor der Abschaffung der PKV warnen und einer Bürgerversicherung mehr als skeptisch gegenüberstehen. So belegte zuletzt eine Studie des Marktforschungsunternehmens Emnid im Auftrag von Focus Money, dass die Mehrheit der Ärzte sich gegen den Umbau und die Vereinheitlichung des Krankenversicherungssystems ausspricht. Die Mediziner befürchten der Untersuchung zufolge vor allem eine schlechtere Versorgung und qualitative Einschnitte im deutschen Gesundheitswesen.

PKV-Verband warnt vor Einheitsversicherung

Auch die Vertreter der privaten Krankenversicherung betonen, dass eine Bürgerversicherung viele Nachteile für die Bevölkerung bringen würde. „Was die Bürgerversicherer als angebliches Mehr an Gerechtigkeit verkaufen wollen, führt weg von Wettbewerb und Pluralität“, erklärte zum Beispiel Reinhold Schulte, Vorsitzender beim PKV-Verband.
 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr