Borreliose: Wenn der Zeckenbiss krank macht

Derzeit sind in einigen Bundesländern Ferien. Viele Eltern verbringen inzwischen wieder in Deutschland den Urlaub. Dabei unterschätzt werden allerdings die Gesundheitsgefahren. Einige Regionen gelten als Risikogebiete für die Lyme-Borreliose. Derzeit wird an einem neuen Therapieansatz gearbeitet, welcher die Krankheitserreger bereits vor Ausbruch der Erkrankung abtöten soll.

Bisher keine wirksame Soforttherapie

Lange galt der Biss einer Zecke (allgemein der Gemeine Holzbock; lat. Ixodes ricinus) als relativ ungefährlich.

Mittlerweile sind viele Eltern aber für die Gefahren sensibilisiert. Denn ein Zeckenbiss kann schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Besonders die Lyme-Borreliose und die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) gehören zu den wesentlichen Gesundheitsrisiken, die von einem Zeckenbiss ausgehen.

Für beide Erkrankungen, die durch einen Zeckenstich übertragen werden, lässt sich ein Nord-Süd-Gefälle aushalten. Gerade FSME-Risikogebiete beschränken sich auf Süddeutschland, insbesondere die Länder Bayern, Baden-Württemberg und Thüringen. Während gegen FSME, die durch Viren ausgelöst wird, eine Impfprophylaxe möglich ist, steht im Fall der Lyme-Borreliose nach wie vor die Akuttherapie im Vordergrund.

Neuer Behandlungsansatz gegen Borreliose

Ausgelöst wird die Borreliose durch die Übertragung von Bakterien aus der Gruppe der Spirochäten, genauer Stämmen des Bakteriums Borrelia burgdorferi. Bislang werden Betroffene, die nach einem Zeckenstich typische Symptome zeigen bzw. in deren Blut entsprechende Antikörper gefunden werden, mit einer Antibiotika-Therapie behandelt. Eine wirksame Soforttherapie existiert dagegen nicht. Was die Therapie zudem schwierig macht, ist der Umstand, dass nur ein Teil der Betroffenen tatsächlich Symptome aufweist.

Allerdings könnte sich diese Tatsache bald ändern. Derzeit läuft unter anderem an der Uniklinik Köln eine Studie zur Wirksamkeit eines Gels, welches direkt nach dem Stich der Zecke auf die Einstichstelle aufgetragen wird. In dem Gel sind antibiotische Wirkstoffe enthalten, welche die Borrelien als Auslöser der Erkrankung noch in der Haut abtöten sollen. Auf diese Weise ließe sich vermeiden, dass die Krankheitserreger in den Blutkreislauf gelangen und in andere Körperregionen abwandern können.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr