BKK Hoesch mit Krankenversicherung Zusatzbeitrag 2011

Die BKK Hoesch, die auf eine mittlerweile mehr als 125jährige Geschichte zurückblicken kann, sieht schweren Zeiten entgegen. Die gesetzliche Krankenversicherung kann mit den Einnahmen aus dem Gesundheitsfonds die immer weiter steigenden Ausgaben für die Versicherten kaum noch tragen. Jetzt, da die Fusionsverhandlungen mit der Novitas BKK für gescheitert erklärt wurden, wird nun die Erhebung eines Zusatzbeitrages notwendig, um die finanzielle Notlage zu bewältigen.

Die Fusionsgespräche waren ergebnislos, da die beiden Kassen nach Aussagen der BKK Hoesch wohl nicht auf Augenhöhe verhandeln konnten, auch die Zukunft der 165 beschäftigten Mitarbeiter der BKK Hoesch konnte nicht gesichert werden.

Krankenkassen Zusatzbeitrag 2011 kommt

Aktuell sind bei der BKK Hoesch rund 90.000 Menschen versichert. Diese müssen nun für ein Finanzierungsloch von rund zwölf Millionen Euro aufkommen. Diese große Lücke war entstanden, da die Krankenkasse Nachforderungen im Krankenhausbereich finanzieren musste und gleichzeitig die Zuweisungen aus dem Risikostrukturausgleiches des Gesundheitsfonds gesunken sind. Das Konsolidierungskonzept der Krankenkasse, welches am Freitag auf Druck des Bundesversicherungsamtes erstellt wurde, sieht nun einen Zusatzbeitrag in Höhe von 15 Euro pro Monat vor. Die Benachrichtigungsschreiben über diesen Zusatzbeitrag werden die Versicherten wohl in den kommenden Tagen erhalten.

Krankenkassen Zusatzbeitrag rückwirkend

Laut Uwe Gehring, der als Vorstand der BKK Hoesch tätig ist, musste der Zusatzbeitrag eingeführt werden, um die Krankenkasse wieder auf finanziell sichere Füße zu stellen. Der Zusatzbeitrag wird nicht erst ab März 2011, sondern sogar rückwirkend für das erste Quartal erhoben. Die Krankenkasse fordert ihre Versicherten auf, bis zum 25. März 2011 die ersten Zahlungen zu leisten.

Wechsel in Krankenversicherung ohne Zusatzbeitrag

Versicherte, die mit der BKK Hoesch zufrieden sind, werden den Zusatzbeitrag sicher aufbringen, um die finanziellen Probleme der Krankenkasse zu lösen. Allerdings ist es auch möglich, die Krankenkassen nun zu wechseln und ein Sonderkündigungsrecht in Anspruch zu nehmen. Damit ist der Weg frei für eine Versicherung in einer anderen Krankenkasse, die derzeit noch auf einen Zusatzbeitrag verzichten kann.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr