Billigtarife: Der Bumerang für PKV-Versicherte

Regelmäßig tauchen sie im Alltag auf – Offerten von Krankenversichern, die eine billige PKV versprechen. Geworben wird mit Beiträgen, die teilweise deutlich unter denen liegen, was man als „handelsübliche“ Prämie bezeichnen würde. Und nach wie vor sind die Policen ein Kundenmagnet. Allerdings sollte man sich als Neukunde im Klaren sein, dass der PKV-Billigtarif im Ernstfall von zweifelhaftem Wert sein kann – wie aktuelle Beispiele beweisen.

Billigtarif: Drahtseilakt für Versicherte

Wer sich für die private Krankenversicherung nur vor dem Hintergrund des Beitrags entscheidet, macht mit den Billigtarifen einiger Versicherer ein echtes Schnäppchen.

Schließlich winken hier – sowohl gegenüber den Mittelklasse- und Komforttarifen als auch der GKV – erhebliche Einsparmöglichkeiten. Allerdings sind die Billigtarife ein umstrittenes Geschäftsmodell – und dies nicht ohne Grund.

Die DKV und die Central Krankenversicherung haben sich nicht ohne Grund gegen die Fortführung dieses Vertriebsmodell entschieden. Letztere zeigt sogar deutlich, warum der Billigtarif in der PKV zum Bumerang für den Versicherungsnehmer werden kann. Mit dem Einstellen dessen Vertriebs ziehen die Beiträge bei der Central Krankenversicherung spürbar an – im zweistelligen Prozentbereich.

Enttäuschung auf beiden Seiten

Damit ist die Mär von der günstigen PKV schnell Enttäuschung gewichen. Auf der einen Seite ärgern sich die Versicherten, da die Prämien empfindlich steigen. Und auch die Versicherer müssen Farbe bekennen. Denn wer sich günstig versichern kann, hat wenig Ambitionen, in einen teureren Vertrag mit höheren Leistungen zu wechseln.

Während der Versicherer – wie Central und DKV dieses Jahr – aus den Billigtarifen aussteigen kann, ist die Situation allerdings für die Versicherten schwieriger. Wer sich die private Krankenversicherung nicht mehr leisten kann, hat seit 2009 keine Möglichkeit mehr für eine schnelle Rückkehr in die GKV. Damit ist die Entscheidung für den Billigtarif unterm Strich also schnell teurer, als mancher Versicherte im 1. Moment gedacht hat. Und wie die aktuellen Meldungen rund um das Thema zeigen, dürfte auch im kommenden Jahr der Billigtarif an der einen oder anderen Stelle sicher wieder auftauchen. Interessenten sollten sich nicht nur auf die günstigen Beiträge fixieren, die sie mit Hilfe von Private Krankenversicherung Rechnern überall im Internet finden, sondern sollten den Wechsel in eine Private Versicherung sehr gut überdenken um spätere hohe Beitragssteigerungen zu vermeiden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr