Beitragsstabilität bei der HanseMerkur – Moderate Beitragserhöhungen in der PKV für 2013

In den letzten Jahren waren die Beitragsanpassungen bei der privaten Krankenvollversicherung der HanseMerkur im Schnitt moderat, so auch 2013. Auch unabhängige Stellen haben diese Stabilität bei den Prämien bestätigt. So erreichten die Tarife KV3 und PS1 sowohl für Männer als auch für Frauen von der unabhängigen Ratingagentur Morgen & Morgen für die Dauer von 10 Jahren die Bewertung „ausgezeichnet“ für die Beitragsstabilität. Auch das Finanzmagazin „Das Investment“ bedachte einzelne Krankenvollversicherungstarife der HanseMerkur mit dem Top-Rating „A+“.

Beitragserhöhung 2013

Dennoch kommt auch die HanseMerkur nicht ohne Beitragserhöhungen aus. Für das Neukundengeschäft steigen so einzelne Tarife. Der Tarif ASZG wird so für Männer rund 9 Prozent teurer. KV2 (Fit) wird ebenfalls für Männer um 12 Prozent erhöht, während der Tarif KV3 (Fit) für Männer um 8 Prozent teurer wird und für Frauen um 7 Prozent. Auch die Tarife KVE2 (StartFit) und KVG2 (StartFit) werden für Männer rund 9 Prozent teurer und für Frauen 10 bzw. 8 Prozent.

Kündigung oder Wechsel?

Wer von einer Beitragserhöhung betroffen ist, muss diese jedoch nicht widerspruchslos hinnehmen. Denn auch wenn die normale Frist für eine Kündigung bereits abgelaufen ist, so kann man aufgrund einer Beitragserhöhung doch vom sogenannten Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. So kann man innerhalb von vier Wochen nach Erhalt des Beitragserhöhungsschreibens doch noch kündigen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass man eine Folgeversicherung nachweisen kann. Gerade wer also diesen kurzfristigen Wechsel anstrebt, muss sich beeilen, nicht nur einen günstigeren Tarif zu finden, sondern auch die Antragsformalitäten rechtzeitig zu erledigen. Alternativ kann man auch in einen anderen Tarif bei der gleichen Versicherungsgesellschaft wechseln. Das ist meist sogar günstiger. Denn auf diese Weise gehen die bisher angesparten Altersrückstellungen nicht verloren.

Expertenrat für einen problemlosen Wechsel

Insbesondere für Versicherungskunden, die schon mehr als ein paar Jahre in der privaten Krankenversicherung versichert sind, kann ein Wechsel zu einer anderen Versicherungsgesellschaft sogar einen erheblichen finanziellen Verlust darstellen. Oft ist es hier ratsam vor einer Kündigung bzw. einem Wechsel die Beratung durch einen unabhängigen Experten in Anspruch zu nehmen. Er hilft Ihnen nicht nur bei der Auswahl eines neuen leistungsstarken und günstigen Tarifs, sondern hilft Ihnen auch beim schnellen Ausfüllen des Versicherungsantrags.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr