Beitragssenkung: Private Pflegeversicherung kostet weniger

Nachdem einige private Krankenversicherungen zu Jahresbeginn wegen enormer Beitragserhöhungen in den öffentlichen Fokus geraten waren, gibt es nun auch wieder positive Nachrichten für privat Versicherte: Die Beiträge für die private Pflegepflichtversicherung sinken weiter.

Sinkende Beiträge, steigende Leistungen

Wie der Verband der Privaten Krankenversicherung mitteilte, müssen privat Versicherte in diesem Jahr je nach Alter zwischen zwei und zehn Prozent weniger für die private Pflegepflichtversicherung zahlen. Zum 01. Januar 2012 reduzieren sich die Pflegebeiträge für alle Versicherten. Die Prämien sinken in diesem Jahr nicht zum ersten Mal. Der Verband der Privaten Krankenversicherung wies darauf hin, dass privat Versicherte heute im Schnitt geringere Pflegebeiträge aufbringen müssten als noch bei der Einführung des jüngsten Zweigs der Sozialversicherung vor 17 Jahren. Ein 35-jähriger Versicherungsnehmer, der im Jahr 1995 noch 26,41 Euro monatlich für seinen Pflegebeitrag aufbringen musste, zahlt heute im Alter von 52 Jahren nur noch 23,23 Euro im Monat. Zudem hätte sich laut PKV-Verband der Umfang der Leistungen für die Kunden an einigen Stellen deutlich erweitert.

Unterschiede bei PKV und GKV

Nach Meinung des Verbands zeigt die erneute Senkung der Beiträge zur Pflegepflichtversicherung für privat Versicherte, dass die Kapitaldeckelung in der PKV dem Umlageverfahren der gesetzlichen Sozialversicherung durchaus überlegen ist. Während die PKV-Unternehmen fortwährend sinkende Beiträge vorweisen können, würden die Beiträge für die umlagefinanzierte gesetzliche Pflegeversicherung steigen. Der Verband der Privaten Krankenversicherung versteht das private System der Kapitaldeckung aus diesem Grund als eine generationsgerechtere und in der längeren Frist günstigere Variante der Pflegeversicherung und begrüßt deshalb auch die derzeitigen Pläne der Bundesregierung zur Unterstützung einer zusätzlichen privaten Pflegevorsorge im Zuge der aktuellen Pflegereform. Eine Motivation der Bürger zur privaten Vorsorge wird zunehmend wichtiger, die finanzielle Förderung des Staates könnte für mehr Menschen einen größeren Anreiz bieten, für das eigene Alter vorzusorgen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr