Beitragssatz Krankenversicherung 2011 2010

Beitragssätze zur gesetzlichen Krankenversicherung 2010/2011

Die beschlossene Erhöhung des Krankenversicherung Beitragssatz 2011 soll die gesetzlichen Krankenkassen finanziell entlasten. Allein über den Krankenkassen Zusatzbeitrag lassen sich die Haushaltslöcher nicht stopfen. Mit einem Defizit von etwa 11 Milliarden Euro wird allein im kommenden Jahr 2011 gerechnet. Während nicht alle gesetzlichen Krankenkassen einen Zusatzbeitrag erheben, gilt der neue Beitragssatz zur Krankenversicherung für alle Kassen. Der Beitragssatz wird bis maximal in Höhe der Beitragsbemessungsgrenze fällig.
  • Beitragssatz Krankenversicherung 2011: 15,5 Prozent
  • Beitragssatz Krankenversicherung 2010: 14,9 Prozent
Damit verteuert sich die gesetzliche Krankenversicherung im kommenden Jahr für Millionen gesetzlich Versicherte um 0,3 Prozent, da der Arbeitgeberanteil und der Arbeitnehmeranteil jeweils 50 Prozent betragen.

Weitere Maßnahmen erforderlich - Keine Leistungsskürzung dank Erhöhung der Beitragssätze

Mit den zusätzlichen finanziellen Mitteln durch die Erhöhung der Beitragssätze 2011 kann auf Leistungskürzungen in der gesetzlichen Krankenversicherung verzichtet werden. Allerdings werden weitere Erleichterungen benötigt, um die Verluste im Gesundheitswesen kalkulierbar zu halten. Vertreter der Krankenkassen fordern weitere Strukturreformen und mehr Verhandlungsfreiheiten gegenüber Ärzteverbänden, Arzneimittelherstellern und Krankenhäusern. Hierdurch könnte der Kostenexplosion durch direkte Verhandlung entgegen gewirkt werden.

Medikamentenzuzahlung auf viele tausend Arzneimittel erweitert - Krankenkassen Zusatzbeitrag 2011

Eine weitere Erleichterung bringt den gesetzlichen Krankenkassen die seit September 2010 ausgeweitete Medikamentenzuzahlung auf weitere tausende Arzneimittel. Je nach Packungsgröße werden hier 5 oder 10 Euro für verschreibungspflichtige Medikamente aus der Apotheke fällig. Auch dürfen die gesetzlichen Krankenversicherungen den Zusatzbeitrag ab 2011 selbst festlegen. Da die Regierung den Arbeitgebern nicht zusätzliche Belastungen aufbürden wollte, sind die Arbeitnehmer und gesetzlich Versicherten die Leidtragenden, die die Mehrkosten durch Zusatzbeiträge tragen müssen.

Versicherungspflichtgrenze Private Krankenversicherung: Angestellte können schneller in PKV wechseln

Die Private Krankenversicherung für Angestellte ist ab 2011 einfacher zu bekommen. Zum einen sinkt die Versicherungspflichtgrenze 2011 von 49.950 EUro auf 49.500 Euro und zum anderen ist die geplante Verkürzung der Wartezeit von 3 auf ein Jahr nahezu sicher. Dann können Angestellte und Arbeitnehmer mit entsprechendem Einkommen bereits nach einem Jahr Wartezeit in die Private Krankenversicherung wechseln.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr