Beitragssatz der gesetzlichen Krankenkasse könnte 2011 weiter steigen

Krankenkassen Zusatzbeitrag und Kopfpauschale stehen am 17. März zur Debatte

Die gesetzlichen Krankenkassen befinden sich aktuell in einer sehr schwierigen finanziellen Lage. Für das Jahr 2011 haben Experten einen Defizitbetrag von rund elf Milliarden Euro berechnet, der allein durch die Anhebung des aktuellen Beitragssatzes von derzeit 14,9% nicht finanziert werden kann. Vorschläge für die Erhaltung der Finanzierbarkeit der Krankenkassen gibt es zahlreich. Sie reichen von der Anhebung der Krankenkassenbeiträge über die Einführung einer Gesundheitsprämie bis hin zu Rabattverhandlungen mit der Pharmaindustrie.

Ruf nach Kopfpauschale bzw. Gesundheitsprämie wird lauter

Um die verschiedenen Möglichkeiten der Finanzierung der gesetzlichen Krankenkassen zu prüfen, hat die Bundesregierung eine Expertenkommission einberufen. Diese wird ab dem 17. März zusammenkommen und die verschiedenen Vorschläge diskutieren und prüfen.
Favorisiert wird aktuell das Modell der Kopfpauschale, welches auch Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler vehement fordert. Dieser Beitrag, der bei 29 Euro pro Person liegen kann, soll von allen Versicherten gleichermaßen aufgebracht werden und für die Finanzierung der Defizite dienen. Allerdings müsste hierfür ein Sozialausgleich erfolgen, der Geringverdiener entlastet. Dieser könnte beispielsweise von besser Verdienenden durch eine Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze oder aber durch eine Anhebung der aktuellen Einkommenssteuersätze finanziert werden. Details hierzu müssen jedoch noch geklärt werden.

Um die Arbeitnehmer zu entlasten, will Rösler zudem auf den 2005 eingeführten Zusatzbeitrag für Arbeitnehmer in Höhe von 0,9% der Krankenkassenbeiträge verzichten. Dies würde dazu führen, dass die Krankenkassenbeiträge wieder hälftig von Arbeitgeber und Arbeitnehmer finanziert werden könnten. Auch dieses Thema muss die Gesundheitskommission in den kommenden Tagen und Wochen beraten und Lösungen vorschlagen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr