Beitragserhöhung Private Krankenversicherung: Sonderkündigungsrecht

Sonderkündigungsrecht bei Beitragserhöhung der PKV nutzen

Viele Versicherte der privaten Krankenversicherung (PKV) müssen auch im kommenden Jahr mit Beitragserhöhungen rechnen. Wie von vielen Versicherungsunternehmen angekündigt, werden jetzt die ersten Briefe zur Beitragsanpassung sämtlicher PKV Tarife verschickt. Die durchschnittliche Beitragssteigerung wird einem Bericht von "Spiegel Online" zufolge sieben Prozent betragen. Dabei sind die Beitragsunterschiede der einzelnen PKV-Anbieter sehr differenziert, denn sind einige Tarife von einer Beitragsanhebung überhaupt nicht betroffen, kann die Beitragserhöhung bei anderen Tarifen auch überdurchschnittlich ausfallen.

Sonderkündigungsrecht: außerordentliche Kündigung nach Beitragserhöhung der PKV

Doch Versicherte müssen die Erhöhung ihrer Krankenversicherungsbeiträge nicht still hinnehmen.

Der Gesetzgeber hat in diesem Fall das Recht einer außerordentlichen Kündigung geschaffen. Der Vertrag kann dann innerhalb einer Frist von vier Wochen ab Erhalt des Änderungsschreibens ausgesprochen werden. Dann ist es entweder möglich, in einen anderen, vielleicht günstigeren PKV Tarif der gleichen Gesellschaft zu wechseln oder gar einen Krankenversicherungs-Wechsel durchzuführen.

Tarifvergleich private Krakenversicherung

Für viele Versicherte kann es durchaus lohnend sein, die Angebote der Versicherungsunternehmen zu vergleichen, um so günstigere Verträge zu finden. Insbesondere für junge Versicherte ergeben sich hierbei durchaus Einsparpotenziale, denn die Beiträge für die private Krankenversicherung werden nach dem Alter sowie dem Geschlecht und eventuell vorhandenen Vorerkrankungen berechnet.

Auf Empfehlung von Stiftung Warentest Finanztest achten

Wichtig ist jedoch, nicht nur den Preis einer Versicherung, sondern auch deren Leistungen sowie die Beitragsstabilität unter die Lupe zu nehmen. Nicht selten offerieren die Versicherungen besonders günstige Tarife, bei denen dann in den kommenden Jahren wiederum Beitragsanpassungen folgen werden. Für einen objektiven Vergleich können auch die PKV Tests der Stiftung Warentest sowie der Finanztest genutzt werden. Diese nehmen die verschiedenen Tarife der Krankenversicherungen hinsichtlich Preis, Leistung und Service unter die Lupe. Die jeweiligen Testsieger können dann beruhigt gewählt werden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr