Beitragserhöhung PKV: Beitragsanpassung je nach Tarif unterschiedlich

Die Kosten für die Gesundheitsversorgung der Menschen steigt stetig und damit die Gefahr für Beitragserhöhungen der PKV. Davon betroffen sind nicht nur die gesetzlichen Krankenkassen (GKV), sondern auch die privaten Kranversicherungen (PKV). Da sie Jahr für Jahr höhere Leistungen an ihre Versicherten ausschütten, sind die einmal ermittelten Beiträge nun nicht mehr ausreichend, diese Leistungen zu finanzieren.

Anders als bei der gesetzlichen Krankenkasse ist es den Versicherungen jedoch nicht möglich, Leistungen zu kürzen. Aus diesem Grund werden nun im Jahr 2011 die Beiträge erhöht, und dies, obwohl viele private Krankenkassen bereits 2010 Beitragserhöhungen durchgesetzt hatten.

Beitragserhöhung je nach PKV Tarif unterschiedlich hoch

Jede private Krankenversicherung nutzt für die Ermittlung der Beiträge jedoch unterschiedliche Kalkulationsgrundlagen.

Hierdurch entstehen große Beitragsdifferenzen, die auch bei den jetzt eintreffenden Beitragserhöhungen deutlich werden. Nach einem Bericht des Magazins Spiegel Online vom 15. November 2010 reichen die Beitragserhöhungen der größten privaten Krankenversicherer von nur 0,5% bis 7%. Dabei ist eine Erhöhung zum einen abhängig vom gewählten PKV Tarif, zum anderen aber auch vom Geschlecht der Versicherten und natürlich der finanziellen Ausstattung der Krankenversicherung im Allgemeinen.

Allianz private Krankenversicherung mit geringer Beitragserhöhung

Die Allianz Krankenversicherung beispielsweise plant für das Jahr 2011 eine Erhöhung von gerade einmal 0,5%, was Versicherte natürlich freut. Auch die Signal Iduna sowie die Bayerische Beamtenkasse fordern moderate Beitragserhöhungen von rund 2%. Beim Deutschen Ring, der Inter Krankenversicherung sowie der Hallesche Krankenversicherung reichen die Beitragserhöhungen von 2,2 - 3,0%.

PKV Vergleich vor Wechsel lohnt sich

Ebenso unterschiedlich wie die diesjährigen Beitragserhöhungen sind auch die gesamten Beitragskalkulationen der von diesen Krankenversicherungen angebotenen Tarife. Es kann sich also durchaus lohnen, einen Versicherungsvergleich der PKV durchzuführen, um so günstigere Krankenversicherungen mit topp Leistungen zu finden. Konnte ein Vertrag mit niedrigeren Beiträgen gefunden werden, kann bei Erhöhungen das außerordentliche Kündigungsrecht genutzt werden, so dass ein PKV Wechsel kurzfristig möglich ist.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr