Beitragserhöhung der PKV: 2015 bei ARAG und Deutscher Ring

Zum Januar 2015 erhöhen die privaten Krankenversicherer ARAG und Deutscher Ring ihre Beiträge nur geringfügig. Sowohl beim Deutschen Ring als auch bei ARAG steigen die Preise für Neukunden nur sehr dezent. Bestandskunden müssen warten, ob sich die Preise auch für sie verändern.

Für Neukunden ist die geringe Beitragssteigerung 2015 bei ARAG und Deutscher Ring kein Hindernis, sich für die private Krankenversicherung zu entscheiden. Die Versicherer bleiben so für Personen, die in die private Krankenversicherung wechseln wollen, interessant. Bestandskunden haben Grund zur Sorge, denn für sie könnten sich die Preise stärker verändern. Da die Versicherer ihre Preise für Neukunden jedoch stabil halten können, ist davon auszugehen, dass dies auch auf die Tarife der Bestandskunden zutrifft.

Für den Fall, dass es zu einer Beitragssteigerung ohne Leistungsverbesserung kommt, können Versicherte den Tarif wechseln – entweder innerhalb der Krankenversicherung oder sie wechseln das Versicherungsunternehmen komplett. Oft sind das eine gute Möglichkeiten von besseren Leistungen und niedrigeren Beiträgen zu profitieren.

Beitragserhöhungen für Neukunden im Überblick

Die Beitragserhöhungen für Neukunden halten sich sowohl beim Deutschen Ring als auch bei ARAG im Rahmen. Der Deutsche Ring erhöht die Beiträge abhängig vom Alter maximal um drei Prozent im Tarif Esprit M. Bei der ARAG verteuern sich gleich mehrere Tarife. Das Angebot „208“ kostet 2015 beispielsweise bis zu 12 Prozent mehr, „209“ und „21P90“ bis zu 11 Prozent. Einige Tarife, wie „21P70“, werden allerdings auch günstiger. Im Durchschnitt steigen die Preise der ARAG für Neukunden um 1,72 Prozent.

Beitragssteigerung 2015: Wechsel der Versicherung kann sich lohnen

Von einem Wechsel der privaten Krankenversicherung wird häufig mit den Argument abgeraten, dass die Altersrückstellungen, also die Beträge, die vom Krankenversicherer als Rücklage für teurere Versicherungsleistungen im Alter genutzt werden, nicht vollständig in die neue Krankenversicherung mitgenommen werden können. Künftig sollen PKV-Kunden allerdings leichter auch innerhalb der Krankenversicherung zu günstigeren Tarifen mit vergleichbaren Leistungen wechseln können.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr