Bei Heuschnupfen und Pollenallergie kann Homöopathie helfen

Wenn in den nächsten Wochen der Schnee endlich schmilzt, beginnt für viele von Heuschnupfen Betroffene wieder eine schwere Zeit. Bereits Anfang März fliegen bereits die ersten Haselpollen, die mitunter große Beschwerden hervorrufen können.

Homöopathie mit besseren Ergebnissen bei Heuschnupfen

Trotz zahlreicher Medikamente konnte die Schulmedizin in der Vergangenheit kaum Erfolge bei Heuschnupfen erzielen. Eine Möglichkeit für Betroffene, die Leiden zu lindern, ist ein Besuch bei einem Homöopathen, der im Rahmen einer Erstanamnese sowohl eine psychische Befragung als auch eine Untersuchung der inneren Organe sowie des äußeren Erscheinungsbildes des Patienten vornehmen wird. Obwohl bei der Befragung auch Tatbestände zur Ansprache gebracht werden, die offensichtlich nicht mit der Erkrankung selbst in Zusammenhang stehen, können diese dem Homöopathen helfen, ein ganzheitliches Bild des Patienten zu formen, um diesem dann Hilfe zuteil werden zu lassen.

Rezeptfreie homöopathische Medikamente gegen Pollenallergie

Zur Behandlung von Heuschnupfen-Patienten stehen in der Homöopathie zahlreiche Medikamente zur Verfügung, die zumeist rezeptfrei sind und zur Behandlung von akuten Fällen eingesetzt werden können. Als Beispiel seien Präparate mit dem indischen Lungenkraut Adhatoda vaxica genannt, welches gegen die Symptome der roten und tränenden Augen sowie der tropfenden Nase helfen. Ist der Nebenhöhlenbereich von der Erkrankung betroffen, kann auch der Wirkstoff der getrockneten Kürbisfrucht Luffa operculata helfen, die Beschwerden zu lindern.

Teilweise kann homöopathische Behandlung in die Krankenversicherung eingeschlossen werden

Leistungen des Homöopathen müssen gesetzlich Versicherte grundsätzlich selbst tragen. Im Rahmen der privaten Krankenvollversicherung oder Zusatzversicherung hingegen besteht die Möglichkeit, zumindest einen Teil dieser Kosten abzudecken. In der Regel wird in den Verträgen ein jährlicher Betrag genannt, der für derartige Behandlungen eingesetzt werden kann.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr