Barmer GEK: Operationszahlen steigen immer weiter

Durch die Auswertung von Patientenzahlen ist die Barmer GEK zu einem erschreckenden Ergebnis gekommen, es werden immer mehr Operationen durchgeführt. Die Verordnungen von herkömmlichen Therapien und Medikamenten nimmt immer weiter ab. Für die Krankenkassen ist es vor allem eine Kostenfrage, die Operationen häufiger in Frage stellen. Nach den letzten positiven Meldungen, welche aufgrund von Verträgen mit Pharmakonzernen und geregelten Rabatten verkündet werden konnten, ist dies nun ein herber Rückschlag in der Bilanz der GKV.

Notwendigkeit für Operationen oft nicht gegeben

Für den stellvertretenden Chef der Barmer GEK Rolf-Ulrich Schlenker ist es eindeutig, zu viele Ärzte raten zu vorschnell zu Operationen.

So wurde vonseiten der Barmer ein Beispiel angebracht, in dem klar wird, wie schnell Operationen verschrieben werden. In der Barmer wird davon ausgegangen, dass jedes Jahr rund 470.000 Patienten jedes Jahr an Krampfadern erkranken, davon legen sich knapp 300.000 direkt unters Messer. Schenker ist der Meinung, dass diese Zahl viel zu hoch ist, denn besonders in Frühstadien von Erkrankungen können diese auch ohne Operationen behandelt werden.

Präsentiert wurden die Ergebnisse der Untersuchung von Gerd Glaeske, und dieser stimmt dem stellvertretenden Barmer Chef voll und ganz zu. Oftmals sind von Ärzten verordnete Operationen keine medizinische Notwendigkeit, sondern könnten auch mit herkömmlichen Therapien und Hilfsmitteln bewältigt werden.

Unterstützung durch Patienten gefordert

Für Rolf-Ulrich Schlenker und Gerd Glaeske sind es aber nicht nur die Ärzte, die sich ändern müssen, auch die Patienten müssen ihren Teil dazu beitragen. Das Stichwort hierfür ist schlicht und einfach, Durchhaltevermögen. Eine weitere Studie hat gezeigt, dass Patienten oftmals schon nach kurzer Zeit genervt und lustlos den herkömmlichen Therapien gegenüberstehen und diese nicht bis zum Schluss durchziehen. So tragen nur 37 Prozent der Patienten ihre Stützstrümpfe, bis sich ein vollständiger Erfolg einstellt.

Somit sind die Kosten für derartige Hilfsmittel, wie Rollstühle und Stützstrümpfe gestiegen, gleichzeitig werden aber auch mehr Operationen verschrieben, was deutlich zeigt, wie wenig Patienten eine Therapie durchhalten. Dadurch sind nicht nur Operationskosten gestiegen, auch die Kosten für Hilfsmittel stiegen bei der Barmer um rund 15 Prozent.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr