Ärztemangel: Bund und Länder schnüren Maßnahmenkatalog

Der Ärztemangel ist weiter Thema in der Politik. Am Mittwoch trafen sich Bund und Ländervertreter zu einem Sondertreffen, um über geeignete Maßnahmen zu beraten. Herausgekommen ist ein Katalog, der den Ländern eine größere Mitsprache einräumen und die Ansiedlung von Medizinern in unterversorgten Regionen verbessern soll. Kassenärztliche Vereinigungen haben sich im Vorfeld des Treffens gegen mehr staatliche Kontrolle ausgesprochen.

Neues Gesetz ab 1. Januar 2012

In Berlin einigten sich die Vertreter von Bund und Ländern auf ein neues Versorgungssicherungsgesetz, das nach den Plänen den Beteiligten bereits Anfang des kommenden Jahres in Kraft treten soll.

Damit soll der drohende Ärztemangel, den das Gesundheitsministerium aufziehen sieht, abgewendet werden. Ein Eckpunkt des neuen Gesetzes soll ein größeres Mitspracherecht der Länder sein.

Sofern sich gesetzliche Krankenkassen und Ärzte nicht zu einem Konsens zur Schließung von Versorgungslücken einigen können, sollen die Länder das Problem per Beschlussfassung angehen können, so die niedersächsische Gesundheitsministerin Aygül Özkan. Es sollen zudem der freiwillige Verzicht auf eine Niederlassung in Ballungsräumen und der medizinische Nachwuchs gefördert werden.

Kassenärzte gegen mehr staatliche Kontrolle

Die Ärzte wehrten sich dagegen bereits im Vorfeld gegen mehr Einflussnahme des Staates und Regulierungen. „Eine zentralistische Planung und Lenkung hatten wir in der DDR“, so der Vize der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg-Vorpommerns Dieter Kreye. Einen Teil des Schwarzen Peters schob Kreye auch der Politik zu, die den Arbeitsalltag der Ärzte durch Bürokratisierung erschwerte. Das Ausfüllen von Formularen nehme bereits jetzt einen erheblichen Umfang in den Praxen ein.

GKV-Spitzenverband sieht Verteilungsproblem

Den Finger in eine offene Wunde legt auch der GKV-Spitzenverband. Dessen Chefin Doris Pfeiffer sprach erst kürzlich von einem Verteilungsproblem statt eines Ärztemangels. In Deutschland ließen sich zu viele Mediziner in den Ballungsräumen nieder, die damit überversorgt würden. In den ländlichen und infrastrukturell schwächer entwickelten Regionen fehlen dagegen Ärzte. Ein Problem, das sich nach Meinung des GKV-Spitzenverbandes nicht einfach mit mehr Geld und neuen Ärzten lösen lässt.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr