Arzneimittel: Deutsche zahlen im Europavergleich zu viel

Experten kritisierten in der Vergangenheit immer wieder starke Unterschiede zwischen den Arzneimittelpreisen in Deutschland und anderen Ländern in Europa. Laut des aktuellen Arzneiverordnungsreports 2011 hat sich an dieser Situation nicht viel geändert. Dabei ließen sich durch konsequente Anpassungen der Arzneimittelpreise erhebliche Kosteneinsparungen im Gesundheitswesen erzielen.

Kostentreiber Arzneimittel

Aus Sicht der Experten bietet die aktuelle Situation zwar durchaus einige Lichtblicke, wie eine deutliche Abschwächung der Wachstumskurve bei den Kosten für verschriebene Medikamente.

Trotzdem zeigt der Arzneiverordnungsreport, dass Deutschland in Bezug auf die Ausgaben an der Spitze liegt. Hatte man 2010 den Vergleich mit Schweden gezogen, untersuchten die Experten 2011 die Kostenstruktur in Deutschland und Großbritannien.

Das Ergebnis des Arzneiverordnungsreports ist relativ eindeutig; Verglichen mit Großbritannien, sind in Deutschland Arzneimittel rund 65 Prozent teurer. Eine Entwicklung, die verdeutlicht, welche Einsparpotenziale sich allein in diesem Bereich für Krankenversicherungen umsetzen ließen. Unterm Strich geht der Arzneiverordnungsreport 2011 davon aus, dass beim Angleichen der deutschen Preise an die in Großbritannien herrschenden Medikamentenpreise Einsparungen von mehr als zwei Milliarden Euro erreicht werden könnten.

Kostentreiber und Generika

Wie entstehen aber die teilweise erheblichen Unterschiede? In den Augen vieler Branchenkenner sind es vor allem Patentmedikamente für Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebsleiden, welche zwischen Rhein und Oder teuer sind. Eine Tatsache, die durch teure Generika verschärft wird. Auch hier hat der Arzneiverordnungsreport deutliche Unterschiede zwischen Großbritannien und Deutschland feststellen können.

Während auf der Insel wirkstoffgleiche Präparate günstiger sind, müssen deutsche Krankenkassen hierzulande rund 90 Prozent mehr im Bereich der umsatzstarken Generika auf den Tisch legen. Eine Situation, die nicht nur Gesundheitsexperten wie der Pharmakologe Ulrich Schwabe bemängeln. Auch Vertreter der gesetzlichen Krankenversicherung weisen seit Jahren auf diesen Missstand hin. Insgesamt sieht der Report Einsparpotenziale bei den Arzneimittelausgaben von 8,1 Milliarden Euro. Eine Summe, die – falls die vorhandenen Möglichkeiten genutzt würden – deutlich die angespannte Situation im Bereich des Gesundheitswesens entspannen könnte.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr