Arzneimittel: Allianz PKV bietet Möglichkeit der Direktabrechnung

Mitglieder der privaten Krankenversicherung müssen Leistungen in der Regel aus eigener Tasche vorfinanzieren. Die Allianz Private Krankenversicherung ist jetzt die erste PKV, die in Kooperation mit dem Deutschen Apothekerverband e.V. eine Direktabrechnung ermöglicht. Versicherte der privaten Krankenversicherung müssen damit nicht mehr in Vorleistung treten, sondern können Arzneimittel in Empfang nehmen, ohne ins eigene Portemonnaie greifen zu müssen.

Allianz reagiert auf Kundenwunsch

Die Einführung der Direktabrechnung kommt nicht von ungefähr. Die Allianz Private Krankenversicherung reagiert damit auf die Ergebnisse einer Befragung, die man unter den Versicherten durchführte.

Das Ergebnis: Viele Mitglieder der privaten Krankenversicherung haben diese Form der Abrechnung befürwortet. Eigentlich ist die Direktabrechnung nur in der GKV üblich. Hier erhalten die Patienten Arzneimittel auf Rezept und leisten lediglich die vorgeschriebenen Zuzahlungen. Alles Weitere regeln Kasse und Apotheke.

Die neue Direktabrechnung wird es allerdings vorerst nur im Freistaat Bayern geben. Die Allianz Private Krankenversicherung will das Modell hier ab 1. April testen. Falls sich die Direktabrechnung bewährt, wird sie nach Aussage von Vorstandschef Maximilian Zimmerer auf ganz Deutschland ausgedehnt. Bis es soweit ist, dürften aber noch einige Monate vergehen, in denen alle anderen Mitglieder der Allianz PKV wie gewohnt in Vorleistungen gehen müssen.

Direktabrechnung als Mittel zur Kundenbindung

Die Allianz macht den ersten Schritt in Richtung Direktabrechnung aus gutem Grund. Dahinter steckt das Kalkül, Versicherte mit einem hohen Bedarf an Arzneimitteln an die Kasse zu binden. Insbesondere Patienten mit chronischen Erkrankungen, die immer bestimmte Präparate im Haus haben müssen, stehen mit dem althergebrachten Abrechnungsmodell in der privaten Krankenversicherung vor finanziellen Herausforderungen. Und können nun auf eine gewisse Entlastung hoffen.

Direktabrechnung vielleicht bald Erfolgsmodell?

Ob sich die neue Direktabrechnung der Allianz Private Krankenversicherung durchsetzen wird, hängt von vielen Faktoren ab. Unter anderem davon, wie leicht oder schwer es Patienten gemacht wird, den Service zu nutzen. Allerdings könnte sich die Direktabrechnung in der PKV als Erfolgsmodell herausstellen. Denkbar wäre zum Beispiel auch eine Ausweitung auf andere Bereiche, etwa den Besuch beim Hausarzt oder für spezielle Heilbehandlungen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr