Apotheker könnten bald 190 Millionen Euro mehr verdienen

Deutschlands Apotheker dürfen sich freuen: Wirtschaftsminister Philipp Rösler will die Arzneimittelpreisverordnung zu ihren Gunsten ändern. Zukünftig sollen die Apotheker mehr Geld pro verkaufte Verpackung bekommen. Insgesamt können sich die Mehreinnahmen auf 190 Millionen Euro im Jahr belaufen. Doch das ist immer noch zu wenig, findet die Apothekervereinigung ABDA.

Anhebung des Arzneimittelzuschlags um 25 Cent

Die Apotheker bekommen seit 2004 einen Zuschlag für jede verkaufte Arzneimittelverpackung von 8,10 Euro. Der Zuschlag soll der pharmazeutischen Dienstleistung der Apotheke gerecht werden, also auch die Kosten für Lagerung und Vertrieb der Arznei decken. Nun hat Wirtschaftsminister Philipp Rösler einen Entwurf vorgelegt, der laut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung eine Erhöhung von 25 Cent auf 8,35 Euro vorsieht. Ab Januar 2013 soll die Änderung der Arzneimittelpreisverordnung bereits in Kraft treten.

21 Millionen Euro muss die PKV finanzieren

Sollte die Erhöhung beschlossen werden, können Apotheker mit Mehreinnahmen von 190 Millionen Euro rechnen. Da die Zuschläge größtenteils durch die Krankenkassen finanziert werden, entfallen 21 Millionen Euro auf die private Krankenversicherung (PKV) und 162 Millionen Euro auf die gesetzliche Krankenversicherung (GKV). Angesichts der auf sie zukommenden Kosten wartet besonders die GKV auf eine gute Begründung vonseiten der Bundesregierung. „Wir sind sehr gespannt, wie die Politik die Erhöhung dieses Vergütungsaufschlags begründen wird“, äußerte sich der Spitzenverband der Krankenkassen. Momentan liegen noch keine Daten zu Umsatz, Betriebskosten oder Gewinn der Apotheken vor, die eine Erhöhung rechtfertigen würden.

Apotheker geben sich mit Erhöhung nicht zufrieden

Die Apotheker hatten eine Erhöhung auf 9,14 Euro gefordert und kritisieren daher den Vorschlag von Rösler scharf. Zu gering fällt die Anhebung in den Augen der Apotheker aus. Der Präsident der Apothekervereinigung ABDA Heinz-Günter Wolf sagte, die Apothekerschaft werde sich „in keinster Weise damit zufrieden geben, dass kaum die Kostensteigerungen von zwei der vergangenen neun Jahre berücksichtigt werden.“ Das letzte Wort sei noch nicht gesprochen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr