AOK Rheinland: Neuer Wahltarif sorgt für Ärger mit PKV

Der Markt für Krankenzusatzversicherung bietet gerade der PKV erhebliche Absatzpotenziale. Allerdings wächst die Konkurrenz aus dem Lager der GKV. Denn seit 2007 bieten gesetzliche Krankenkassen eigene Wahltarife mit Leistungen an, die eigentlich der PKV vorbehalten scheinen. Die AOK Rheinland/Hamburg jetzt nach. Mit ihrem neuen Brillen-Tarif zielt die GKV direkt auf das Herz der PKV.

Brillen-Tarif der AOK Rheinland/Hamburg

„vigo select Brille“ – hinter dieser Bezeichnung verbirgt sich der neue Wahltarif der AOK Rheinland/Hamburg, welche mit Sicherheit den privaten Krankenversicherern Kopfschmerzen bereiten wird.

Denn eigentlich gehört die Brillenversicherung zum Portfolio der privaten Krankenzusatzversicherungen. Streit über den neuen Brillen-Tarif scheint also vorprogrammiert. Der PKV dürfte aber nichts anderes übrig bleiben, als die bittere Pille zu schlucken.

Denn bereits in den letzten Jahren haben juristische Schritte zur Bekämpfung der ungeliebten Konkurrenz nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Die gesetzlichen Krankenversicherer können auch weiterhin Wahltarife mit PKV-ähnlichen Leistungen anbieten. Wer sich für den Tarif „vigo select Brille“ entscheidet, erhält für die neue Brille einen Zuschuss von maximal 250 Euro.

„vigo select Brille“ – bis zu 250 Euro pro Brille

Allerdings gibt es die 250 Euro nicht für jede Brille. Versicherte im „vigo select Brille“-Tarif erhalten den Maximalzuschuss lediglich aller drei Jahre. Dazwischen wird der Zuschuss seitens der AOK Rheinland/Hamburg gestaffelt. Im ersten Jahr gibt es 125 Euro, im zweiten Jahr dann 175 Euro. Für die Allgemeine Ortskrankenkasse ist der „vigo select Brille“-Tarif eine weitere Chance, um sich von der Konkurrenz im eigenen Lager abzuheben und Versicherte anzusprechen, die mehr Leistung wollen.

Bereits in der Vergangenheit gehörte die AOK Rheinland/Hamburg zu den gesetzlichen Krankenkassen, die zuerst entsprechende Wahltarife einführten. Besonders deutlich nachgefragt werden vor allem Auslandskrankenversicherungen, gefolgt von Tarifen für eine bessere Zahnprophylaxe und Gesundheit. Weniger Vertrauen scheinen die Kassenpatienten dagegen in echte Privatleistungen, wie die Chefarztbehandlung, aus der Hand einer GKV zu haben.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr