Wahltarife der AOK verärgert private Krankenversicherung

Die private Krankenversicherung PKV werben schon seit vielen Jahren mit individuellen und umfassenden Gesundheitsangeboten, die die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen (GKV)übertreffen.
Jetzt allerdings tritt die AOK durch das Angebot von Wahltarifen in das Geschäftsfeld der privaten Krankenkassen und sorgt somit für Unmut. Gesetzlich Versicherte können bei der AOK seit Einführung der Wahltarife am 01. April 2007 einzelne zusätzliche Bausteine wählen, die vom Auslandskrankenschutz über den Zahnersatz bis hin zur häuslichen Krankenpflege reichen. Lediglich osteopathische oder manuelle Therapieleistungen können in den Wahltarifen der gesetzlichen Krankenkassen nicht eingeschlossen werden. Insbesondere der Auslands-Tarif sowie der Selbstbehalt-Tarif wurden dabei als Verkaufsschlager ausgemacht.

Letzterer jedoch, der Selbstbehalt-Tarif, ist auch ein Markenzeichen der privaten Krankenversicherung (PKV). Gesetzlich Versicherte könnten dabei wählen, ob sie etwa für den Zahnersatz-Tarif zusätzliche Beiträge aufbringen oder aber bei gesundheitsbewusstem Verhalten bzw. bei Nichtinanspruchnahme der Krankenkassen Geld zurück erhalten, also eine klassische Beitragsrückerstattung. Dabei dürfen diese Wahltarife jedoch nicht mit den von den privaten Kassen angebotenen Zusatzversicherungen verglichen werden, die die Leistungsdifferenzen der gesetzlichen Krankenkassen ausgleichen.

Der PKV-Verband jedoch bemängelt, dass durch diese Konstellation ein erheblicher Wettbewerbsnachteil für die privaten Krankenkassen entsteht. So können die gesetzlichen Krankenkassen zum einen Steuervorteile als Körperschaften des öffentlichen Rechts nutzen, zum anderen sind die gesetzlichen Krankenkassen nach Ansicht der privaten Kassen nicht am Erfolg ihrer Zusatzversicherungen interessiert. Sie wollen hiermit lediglich die Abwanderungen zu anderen Krankenkassen verhindern und Mitglieder binden. Denn Versicherte, die einen derartigen Wahltarif abschließen, sind danach drei Jahre an ihre Versicherung gebunden.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr