AOK: Keine Spur von Ärztemangel

Politik und Ärztevertreter haben in den vergangenen Wochen immer wieder auf den drohenden Ärztemangel hingewiesen. Allerdings hat das Wissenschaftliche Institut der AOK jetzt festgestellt, dass Deutschland eigentlich nicht unter einem Mangel an Medizinern leidet. Im Gegenteil – pro 100.000 Einwohner sorgen knapp 400 Ärzte für die Gesundheit. Allerdings hat Deutschland ein Verteilungsproblem, denn die Mediziner konzentrieren sich vor allem in Ballungsräumen.

Neuer Höchststand bei den Ärzten

Eigentlich, so die immer wieder gebetsmühlenartig wiederholten Argumente, müsste Deutschland im Bereich der Ärzte von einem Schwund bedroht sein.

Laut dem aktuellen Ärzteatlas des Wissenschaftlichen Instituts der AOK ist allerdings zwischen Rhein und Oder genau das Gegenteil der Fall. Mit 397 Ärzten pro 100.000 Einwohner hat die Zahl der Mediziner in Deutschland im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand erreicht. Wo ist er also, der immer wieder zitierte Mangel an Ärzten?

Betrachtet man die Entwicklung der letzten Jahrzehnte, ist ein eindeutiger Trend zu erkennen. Von Mitte der 1970er Jahre hat die Zahl der Mediziner zugenommen – und sich in den letzten Dekaden mehr als verdoppelt. Parallel zu diesen Zahlen bringt das Wissenschaftliche Institut der AOK die Theorie vom Ärztemangel noch an einer anderen Stelle ins Wanken. Betrachtet man die Bedarfsplanung, ist Deutschland überversorgt.

Mehr Ärzte als nötig

So liegen zum Beispiel 312 Planungskreise in Deutschland allein bei den niedergelassenen Hausärzten über dem Soll – von 395 Planungskreisen. Aber auch bei den Fachärzten sieht die Entwicklung ähnlich aus, insbesondere was Internisten und die Chirurgie betrifft. Damit scheint der Ärztemangel eher ein herbeigeredetes Problem – zumindest auf den ersten Blick. Denn die Ärzte sind nicht überall gleich verteilt.

Starke Unterschiede zwischen den Regionen

Insbesondere in Süddeutschland ist die Konzentration der Ärzte scheinbar hoch. Aber auch in anderen Ballungszentren sind Ärzte überdurchschnittlich oft vertreten. Unterm Strich ergibt sich ein heterogenes Bild. Überall dort, wo viele potenzielle Patienten auf engstem Raum leben, lassen sich Mediziner bevorzugt nieder. Ländliche Regionen kommen in diesem Zusammenhang zu kurz.

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr