Antibiotika Resistenz: Allzweckwaffe gegen Bakterien droht stumpf zu werden

Antibiotika gilt als Allzweckwaffe gegen Krankheitserreger wie Bakterien und Seuchen. Jetzt schlagen Mediziner allerdings Alarm.  Ungehemmter Einsatz von Antibiotika führt zur Resistenz der Bakterien und droht immer mehr zu einem stumpfen Holzschwert zu werden. Daran schuld ist nicht nur die häufige Verordnung von Antibiotika. Auch die mangelnde Rezepttreue der Patienten führt zur Entwicklung von immer mehr resistenten Erregern, die auch in Deutschland und Europa mehr und mehr Todesopfer fordern.

Inflationärer Gebrauch von Antibiotika

Die Ursachen für die Resistenzen der Erreger lassen sich in der Regel auf wenige Auslöser reduzieren.

Auf der einen Seite sind es Krankenhäuser, in denen die multiresistenten Keime entstehen. Hat ein Bakterium Überlebenschancen in der sterilen Umgebung, wird die Bekämpfung schwierig. Gleichzeitig sorgt eine nicht sachgerechte Anwendung von Antibiotika dafür, dass die schärfste Waffe der Medizin zunehmend abstumpft. Forscher bemängeln unter anderem die Tatsache der freien Verkäuflichkeit in einigen Ländern.

So wird zum Beispiel im Ostblock Antibiotika vorbeugend in der Landwirtschaft und bei nur leichteren Erkrankungen verabreicht. Im Zusammenhang mit dem Fehlverhalten vieler Patienten, die Therapie nicht bis zum Ende durchzuführen, entstehen resistente Keime, gegen die eine angemessene Behandlung schwierig ist. Deshalb fordern Experten endlich den Stopp des inflationären Gebrauchs von Antibiotika.

Deutschland: Jeder 4. erhält Antibiotika einmal pro Jahr

Obwohl in Deutschland die Abgabe von Antibiotika nur auf Rezept möglich ist, erhalten auch hierzulande rund 25 Prozent aller gesetzlich Versicherten mindestens einmal im Jahr ein systemisches Antibiotikum. Experten wie Prof. Dr. Martin Schulz vom Deutschen Arzneiprüfungsinstitut e.V. fordert alle Patienten im Rahmen der Antibiotikatherapie auf, die Verschreibungshinweise des behandelnden Arztes unbedingt zu befolgen. Und die Therapie bis zum Ende durchzuziehen.

Medizin steht vor großen Herausforderungen

Denn Experten sehen die Medizin in den kommenden Jahren vor großen Herausforderungen. Während Bakterien und Seuchen immer resistenter gegen die bekannten Mittel werden, lassen neue Wirkstoffe auf sich warten. Bereits jetzt fürchten Wissenschaftler, die Medizin könnte in einen Zustand vor der Einführung von Antibiotika zurückfallen. Einfache Erkrankungen könnten dann wieder zur tödlichen Gefahr werden.

 

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr