Allianz PKV nimmt Neukunden unter die Lupe

Säumige Beitragszahler machen nicht nur der gesetzlichen Krankenversicherung im Zusammenhang mit dem Zusatzbeitrag zu schaffen. Auch die PKV stellt seit einiger Zeit fest, dass die Zahl der Nichtzahler in den eigenen Reihen steigt. Eine Tatsache, mit der auch die Allianz PKV zu kämpfen hat. Die private Krankenversicherung will daher Neukunden auch unter dem Aspekt der finanziellen Risiken genauer unter die Lupe nehmen.

Nichtzahler belasten die Bilanz

In der privaten Krankenversicherung ist die Zahl derer, die mit ihren Beiträgen im Rückstand sind, in den vergangenen zwei Jahren gestiegen.

Schätzungen gehen davon aus, dass die Zahl solcher Nichtzahler bei rund 150.000 Versicherten liegt. Die Ausfälle werden mit einem dreistelligen Millionbetrag beziffert. Die Allianz Private Krankenversicherung macht in diesem Zusammenhang keine Ausnahme und will sich dem Problem jetzt stellen. Dazu gehört laut Vorstand Christian Molt auch eine stärkere Überprüfung der Neukunden auf finanzielle Risiken.

„Wir prüfen nicht mehr nur medizinische Risiken, sondern ganz klar auch finanzielle“, so Molt. Zu diesem Zweck will das Unternehmen in Zukunft stärker mit Auskunfteien wie der SCHUFA und einem eigenen Scoring-Verfahren arbeiten. Für die Annahmeprüfung in die PKV sollen unter anderem der Beruf sowie Beitragsrückstände aus früheren Versicherungsverhältnissen eine Rolle spielen.

Neuer Tarif für säumige Beitragszahler

Parallel arbeitet die Allianz PKV auch an einer Problemlösung für Bestandskunden, die in Zahlungsschwierigkeiten geraten. So soll der Kontakt zu Nichtzahler per Brief und Telefon intensiviert werden. Gleichzeitig wird es nach den Plänen der privaten Krankenversicherung einen speziellen Untertarif im Basistarif geben, der betroffene Mitglieder der Krankenversicherung aufnimmt. Sinn des Ganzen: Die Allianz will damit verhindern, dass zu hohe Rückstände bei den Versicherten auflaufen.

PKV muss Nichtzahler behalten

Für die private Krankenversicherung hat das Problem der Nichtzahler in den vergangenen Jahren zugenommen, da die Versicherer betroffenen Mitgliedern nicht einfach kündigen können. Seit 2009 gilt auch im Bereich der PKV die Versicherungspflicht und damit ein Kündigungsverbot. Allerdings kann der Versicherer die Leistungen in diesem Fall bis auf das Minimum einer medizinischen Notfallversorgung herunterschrauben. Insbesondere Selbständige mit stark schwankenden Einkommen sind von Beitragsrückständen bedroht.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr