Alkohol: Deutsche greifen zu oft zur Flasche

Deutsches Bier und deutscher Wein – was im Ausland als traditionsreich und typisch deutsch abgesehen wird, bereitet hierzulande Gesundheitsexperten Sorgen. Denn der Konsum von Alkohol steigt – und zwar quer durch alle Bevölkerungsschichten. Dabei ist Alkohol nicht nur ein Zellgift, der Konsum macht abhängig. Laut BZgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) greifen mehr als zehn Prozent der Deutschen regelmäßig zur Flasche.

Alkohol als Droge und Zellgift

Allein die Zahl derer, die inzwischen in die Abhängigkeit von Alkohol gerutscht sind, beziffert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auf etwa 1,3 Millionen.

Noch größer der Personenkreis, in dem Alkohol in erheblichem Umfang „in gesundheitlich riskanten Mengen“ getrunken wird. Hier geht die BZgA von ca. 9,5 Millionen Menschen aus, was mehr als zehn Prozent der Bevölkerung entspricht. Besonders dramatisch ist diese Entwicklung vor allem aus gesundheitlicher Sicht.

Alkohol schädigt nicht nur die Leber, sondern hat Auswirkungen auf alle Organe. Deshalb warnen Mediziner bereits seit Jahren vor einem übermäßigen und vor allem dem regelmäßigen Konsum alkoholischer Getränke. Falls Alkohol häufiger getrunken wird, sollte an mehreren Tagen abstinent gelebt werden. Andernfalls können Krebs, Leberschäden, Bauchspeicheldrüsen- und Magenerkrankungen die Folge sein. Aber auch das Gehirn wird durch den „Vollrausch“ geschädigt.

Empfohlene Mengen nicht überschreiten

Gerade der übermäßige Genuss von Alkohol hat Folgen. Experten raten Frauen daher dazu, nicht mehr Alkohol zu sich zu nehmen, als in einem kleinen Bier (12 Gramm Reinalkohol) steckt. Bei Männern wird die doppelte Menge als Obergrenze angesehen. Alles, was regelmäßig über diesen beiden Richtwerten liegt, wird als gesundheitlich riskante Menge von Gesundheitsexperten eingestuft. Was der BZgA erhebliche Sorgen bereitet, ist der Konsum von Jugendlichen.

Statistiken zufolge greifen bereits 17 Prozent der Jugendlichen einmal im Monat derart zur Flasche, dass der Vollrausch die Folge ist. Die Folge: Im Jahr 2009 landeten 26.000 Heranwachsende wegen einer Alkoholvergiftung in deutschen Kliniken – von den gesundheitlichen Folgen dieser Entwicklung ganz zu schweigen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr