Aktuelle Beitragsbemessungsgrenze 2011

Beitragsbemessungsgrenze 2011 für Krankenversicherung und Pflegeversicherung sinkt erstmals

Die mit Spannung erwartete Festsetzung der aktuellen Beitragsbemessungsgrenze für 2011 hält eine Überraschung bereit. Erstmals sinkt die Beitragsbemessungsgrenze (BBG) für die Krankenversicherung und Pflegeversicherung von 45.000 Euro in 2010 auf nun 44.500 Euro in 2011. Die neue Beitragsbemessungsgrenze tritt ab dem 01. Januar 2011 in Kraft und wird Berechnung der Beiträge für die gesetzliche Krankenversicherung und Pflegeversicherung herangezogen. Einkommen oberhalb dieser Bemessungsgrenze sind von Abgaben befreit.

Da die Höhe der Beitragsbemessungsgrenze für die Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung und Arbeitslosenversicherung an die Entwicklung des allgemeinen Lohnniveaus in Deutschland gekoppelt ist, zeichnete sich eine Absenkung der Bemessungsgrenze ab. Erstmals seit vielen Jahren sind die Reallöhne nicht zuletzt wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise gesunken. Spannend bleibt die Festsetzung der Versicherungspflichtgrenze 2011, die für Angestellte und Arbeitnehmer beim Wechsel in die Private Krankenversicherung entscheidend ist.

Beitragsbemessungsgrenze 2011 für die Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung

Auch für das Jahr 2011 hält der Gesetzgeber an der Unterscheidung zwischen einer Beitragsbemessungsgrenze für die neuen und alten Bundesländer (Ost und West) fest. Die Beitragsbemessungsgrenze 2011 West beträgt bleibt unverändert bei 66.000 Euro und für Ost steigt sie von 55.800 Euro in 2010 auf nun 57.600 Euro.

Beitragssatz zur Sozialversicherung 2011

Arbeitgeber müssen im Zuge der Gesundheitsreform einen Beitragssatz zur Krankenversicherung von 0,3 Prozent mehr entrichten. Der Beitragssatz 2011 für Arbeitgeber beträgt dann insgesamt 7,3 Prozent. Zusätzlich steigt der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung für Arbeitgeber um 0,1 Prozent auf dann 3,00 Prozent. Keine Änderung gibt es beim Beitragssatz 2011 zur Renten- und Pflegeversicherung.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr