Ärztepfusch: Behandlungsfehler nehmen zu

Die Fälle, in denen Patienten über Behandlungsfehler klagen, nehmen zu. Allein bei der Bundesärztekammer sind im vergangenen Jahr mehr als 11.000 Anträge auf Schadenersatz auf Grundlage von Ärztepfusch eingegangen. Dies entspricht einer Zunahme von rund zehn Prozent. Die Gesamtzahl der Beanstandungen durch Patienten liegt weit höher und wird auf rund 40.000 Fälle geschätzt. Mit einem neuen Gesetz sollen Patienten nun die Möglichkeit erhalten, gegen Ärztepfusch besser vorgehen zu können.

Hohe Dunkelziffer an Behandlungsfehlern vermutet

Experten gehen aber davon aus, dass die bekannten Fälle nur ein Bruchteil dessen sind, was tatsächlich in die Kategorie Ärztepfusch fällt.

Die Dunkelziffer soll weitaus höher liegen. Etliche Patienten wissen nicht, welche Möglichkeiten ihnen offenstehen bzw. fürchten die Konsequenzen wie langwierige Auseinandersetzungen mit Versicherungen usw. Wie die Bundesärztekammer mitteilte, sind von den gemeldeten rund 11.000 Fällen an möglichen Behandlungsfhlern im vergangenen Jahr rund 30 Prozent zugunsten der Patienten beschieden worden.

Gerd Glaeske, Gesundheitsexperte aus Bremen, bezeichnete die Entwicklung als „dramatische Spitze eines Eisbergs“. Es sind nicht immer nur Kliniken, die für den Ärztepfusch verantwortlich sind. Auch im Bereich der ambulanten Versorgung kommt es zu Fehlern, die Experten unter anderem auch auf die hohe Arbeitsbelastung und den Druck zurückführen, der auf Ärzten lastet. In den Augen Gerd Glaeskes fehlt es gerade im ambulanten Bereich an geeigneten Strukturen, die sich mit Fehlern der Ärzte beschäftigen.

Verfahren dauern oft Jahre

Was viele Betroffene als erhebliche Belastung empfinden, sind die bürokratischen Hürden, mit denen sie zu kämpfen haben. Zwar treffen Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen Entscheidungen zu den vorgebrachten Fällen gebührenfrei. Aber allein das Prüfungsverfahren kann bis zu 15 Monate dauern. Kommt es anschließend zu einer juristischen Auseinandersetzung über den Schadenersatz, gehen Jahre bis zu einer Entscheidung ins Land.

Die Bundesregierung will den Patienten jetzt wesentlich bessere Rechte einräumen. Dazu soll ein neues Patientenrechtegesetz verabschiedet werden, welches Mitte kommenden Jahres in Kraft treten könnte und das unter anderem den Schlichtungsstellen weiter reichende Rechte einräumen soll.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr