Änderungen beim PKV-Wechsel durch Unisex-Tarife

Durch die Einführung der Unisex-Tarife zum 21. Dezember 2012 wurde der Paragraf 204 des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) ergänzt. Der neue Passus der auch als Tarifwechselgesetz bekannten Regelung schränkt den Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung stark ein.

Umstellung auf Unisex-Tarife

In einer Woche kommen die neuen Unisex-Tarife. Ab dem 21.12.2012 sind die Versicherungsgesellschaften, so auch die privaten Krankenversicherer, dazu verpflichtet, die Versicherungsbeiträge künftig geschlechtsneutral zu kalkulieren. Dies führt voraussichtlich dazu, dass für Männer einige Versicherungen wie die Risikolebensversicherung oder Kfz-Versicherung günstiger werden, während Frauen bei der privaten Rentenversicherung und privaten Krankenversicherung profitieren könnten.

Neue Wechselbedingungen für Privatversicherte

Durch die Unisextarife ändert sich der § 204 VVG in Bezug auf den PKV-Tarifwechsel. Demnach dürfen privat Versicherte, die in einem Unisextarif versichert sind, nicht in einen Tarif wechseln, in dem die Beiträge noch geschlechtsabhängig berechnet werden. Der Wechsel ist ebenfalls nicht möglich, wenn Versicherte zunächst in einem sogenannten Bisex-Tarif versichert waren, dann in einen Unisex-Tarif wechselten und nun wieder in ihren alten oder ähnlichen Tarif zurückkehren wollen.

Kein PKV-Wechsel von Unisex- in Bisextarif

Das Tarifwechselgesetz erlaubt es privat Versicherten bisher, innerhalb der privaten Krankenversicherung in einen anderen Tarif mit gleichartigen Leistungen zu wechseln. Dabei werden Altersrückstellungen übernommen und alle Rechte des bisherigen Vertrags bleiben unverändert. So haben PKV-Mitglieder durch einen Wechsel oft die Möglichkeit, ihre Beitragszahlungen zu reduzieren. Privat Versicherte dürfen zwar weiterhin innerhalb von Bisex-Tarifen oder in einen Unisex-Tarif wechseln. Doch der Wechsel von einem Unisex-Tarif in einem Tarif mit geschlechtsabhängiger Beitragskalkulation ist durch den Paragrafen 204 des Versicherungsvertragsgesetzes untersagt.

Durch PKV-Wechsel Geld sparen

Aufgrund dieser neuen Regelung sollten sich Privatversicherte gut überlegen, ob sie in einen Unisex-Tarif wechseln wollen. Denn diese Entscheidung ist insofern unwiderruflich, da Versicherte nicht in einen Bisex-Tarif zurückkehren können. Dennoch ist es möglich, mit einem Tarifwechsel geringere Beiträge für den privaten Krankenversicherungsschutz zu zahlen. Wer einen Wechsel anstrebt, sollte jedoch einen Berater hinzuziehen. Dieser findet zwischen den verschiedenen Angeboten nicht nur den passenden Tarif, sondern kennt sich auch mit den entsprechenden Versicherungsbedingungen aus.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr