Abofalle Nahrungsergänzungsmittel

Wie die Landesapothekerkammer Thüringen berichtet, werden vor allem ältere Menschen immer öfter am Telefon zum Pillenkauf überredet. Dabei werden die Verbraucher meist mit Probepackungen geködert, hinter denen sich oft ein teures Abo verbirgt, was beim Kauf am Telefon aber schwer ersichtlich sei. Auch Probepackungen auf sogenannten Kaffeefahrten oder als Postwurfsendung seien keine Seltenheit.

Wirkungslose Mittel zu hohem Preis

Die Apothekerkammer warnt vor dem Abschluss solcher dubioser Angebote. Einerseits seien die Angebote völlig überteuert.

Andererseits sei die Wirksamkeit der angebotenen Mittel mehr als fragwürdig. Denn bei diesen handelt es sich vorwiegend um Nahrungsergänzungsmittel, die mit allerlei verlockenden Versprechungen daherkommen. So würden Brausetabletten, Pillen oder Kapseln angeboten, die gegen Altersbeschwerden, Haarausfall oder Krebs schützen sollen. Da die Mittelchen aber nicht unter das Arzneimittelgesetz fallen, müssen sie auch nicht den sonst langen Prozess von medizinischen Studien durchlaufen um eine Marktzulassung zu erhalten. Im besten Fall seien die angebotenen Mittel harm- aber auch wirkungslos. Dass die Anbieter hierbei vor allem auf ältere Menschen abzielen, ist kaum verwunderlich. Diese sind oft viel besorgter um die eigene Gesundheit als jüngere Menschen. Zudem haben sie öfter mit Beschwerden zu kämpfen, die durch schulmedizinische Verfahren nicht vollständig zu heilen sind.

Besser auflegen als dauerhaft zu zahlen

Hinzu kommt, dass der Verkauf der Nahrungsergänzungsmittel über das Telefon besonders ältere Menschen häufig in Bedrängnis bringt und es ihnen schwer fällt nein zu sagen. Die Apothekerkammer rät den Verbrauchern jedoch bereits wenn Probepackungen auch nur angeboten werden, einfach aufzulegen. So erspart man sich die teure Kostenfalle. Bei den versprochenen Wunderleistungen der Mittel rät die Kammer, solle man ruhig bei der örtlichen Apotheke nachfragen, inwiefern diese tatsächlich zu erwarten seien. Normalerweise werden Nahrungsergänzungsmittel dazu eingesetzt beispielsweise Mangelerscheinungen zu beseitigen, etwa Magnesium- oder Vitamin C-Mangel. Die versprochenen Wunderwirkungen können sie aber nicht leisten.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr