350.000 Neukunden: Techniker Krankenkasse lockt 2011 viele neue Mitglieder

Während andere Kassen über Mitgliederschwund klagen konnte die Techniker Krankenkasse im letzten Jahr einen Rekordzuwachs an Versicherten verzeichnen. Damit hat die zweitgrößte deutsche Ersatzkasse insgesamt 5,7 Millionen beitragspflichtige Versicherte und 2,3 Millionen beitragsfreie Mitglieder und liegt nicht mehr weit hinter der größere Barmer GEK mit insgesamt ca. 8,6 Millionen Versicherten.

Moderne Kommunikation für bessere Kundennähe

Die Geschichte der Techniker Krankenkasse geht bis ins Jahr 1884 zurück. In diesem Jahr wurde sie als Hilfskasse für Architekten, Ingenieure und Techniker in Leipzig gegründet. Heute hat sie ihren Sitz in Hamburg und hat Standorte im ganzen Bundesgebiet. Darüber hinaus präsentiert sie sich als zukunftsorientiertes und kundennahes Unternehmen.
Die Techniker Krankenkasse zeichnet sich seit Jahren als eine der Kassen aus, die die Möglichkeiten der neuen Medien am ehesten zu nutzen wissen und damit zusätzliche Nähe zu den Versicherten schaffen. So war die TK im Jahr 1995 die erste Krankenkasse Deutschlands, die eine eigene Internet-Präsenz begründete. Auch in den Jahren danach wurde auf eine problemlose Kommunikation via Email und Kontaktformularen geachtet, so dass die Techniker Krankenkasse heute nicht nur eine vollständige Online-Filiale im Internet anbieten kann, sondern zudem Versicherten auch den Kontakt per Chat ermöglicht.

Kein Zusatzbeitrag

Neben der guten Kundenbetreuung kann die Techniker Krankenkasse auch dadurch überzeugen, dass sie bisher auf einen Zusatzbeitrag verzichten konnte. So war im letzten Jahr insbesondere nach der Schließung der City BKK ein Anstieg der Versichertenzahl zu verzeichnen. Etwa 70.000 ehemalige City BKK Versicherte haben sich nach der Insolvenz der Kasse für die Techniker Krankenkasse entschieden. Aber auch aus anderen Kassen wechselten zahlreiche Mitglieder, etwa weil die bisherige Kasse einen Zusatzbeitrag eingeführt hatte. Insgesamt belief sich die Zahl der Neuzugänge im Jahr 2011 auf 350.000.

Die Zukunft der Techniker Krankenkasse

Auch die Zukunft der Techniker Krankenkasse wird von Branchenkenner positiv bewertet. Zusätzlich zu den bisherigen Leistungen will die Techniker Krankenkasse in naher Zukunft auch Sonderleistungen wie Naturheilkunde-Leistungen und Homöopathie anbieten können. Vermutlich wird das noch weitere Versicherte aus anderen gesetzlichen Kassen anlocken, da diese Behandlungsmethoden nicht nur immer größeren Zuspruch in der Bevölkerung finden, sondern obendrein auch von kaum einer gesetzlichen Krankenkasse angeboten werden. Ob sich der Wechsel von der Techniker in eine private Krankenversicherung lohnt, können Sie in unserem PKV Rechner schnell prüfen.

Weitere News:

Tops und Flops in der privaten Krankenversicherung

Aktuelle Zahlen zeigen, welche privaten Krankenversicherer in den letzten fünf Jahren die meisten neuen Mitglieder gewonnen haben. Rund die Hälfte der berücksichtigten 33 Anbieter ist gewachsen. Andere Anbieter verbuchen dagegen teils deutliche… mehr

Finanztest: Probleme mit der privaten Krankenversicherung vermeiden

In der aktuellen Ausgabe von Finanztest (08/2016) greift Stiftung Warentest das Thema Probleme mit der privaten Krankenversicherung auf. Denn nicht immer zahlen die Versicherer für jede Behandlung. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn diese nicht… mehr

Finanztest prüft PKV-Ergänzungstarife für Beamte

Beamte haben die Möglichkeit, mit Beihilfeergänzungstarifen ihren Versicherungsschutz aufzustocken. Denn trotz privater Krankenversicherung und Beihilfe bleiben sie manchmal auf Kosten sitzen, etwa wenn Zahnersatz oder eine neue Brille notwendig… mehr

Kosten für Physiotherapie: Ärger mit privater Krankenversicherung

In der Regel profitieren privat Versicherte von sehr guten Leistungen. Doch nicht immer ist im Vertrag eindeutig geregelt, für welche Behandlungen der Versicherer wie viel zahlt. Ein solcher Streitfall stellt beispielsweise die Kostenübernahme… mehr